Freitag, 19. Oktober 2018

4 Strickanleitungen, die ich mehrfach gestrickt habe und warum

EIGENTLICH würde ich sagen, dass ich Anleitungen eher NICHT mehrfach nachstricke. Es gibt schließlich so viele tolle Anleitungen, die ich noch ausprobieren möchte.

Wenn ich mir dann aber so meine Finished Objects bei Ravelry angucke, komme ich da schon ein wenig ins Grübeln. Da ist es nämlich keineswegs so, dass ich nur Einzelstücke gestrickt oder gehäkelt habe, sondern es gibt durchaus mehrere Anleitungen, die ich (viel) mehr als einmal gestrickt habe.

Ich dachte, ich gucke mir das mal genauer an und erzähle Dir, WELCHE Anleitungen das sind und was genau mich dazu bewogen hat, sie mehrfach zu stricken.

1. Vitamin D von Heidi Kirrmaier: 6x nachgestrickt
(Stand Oktober 2018)



Das hast Du ja vermutlich schon vermutet, wenn Du hier regelmässig mitliest, oder? Ja, ich bin da durchaus ein Fan von Frau Kirrmaiers Vitalstoffen und habe ja hier auf dem Blog schon des Öfteren darüber berichtet >> Warum genau gefällt mir diese Anleitung so gut? Muss ich mal nachdenken...

Sie ist supergut und detailliert aufgeschrieben


Ich würde jetzt von mir eher sagen, dass ich nicht so sehr detaillierte Anleitungen benötige. Wenn irgendwas nicht genau hinkommt, pfusche ich es halt so hin, wie ich glaube und dann ist gut. Zur Not häkle ich ein Blümchen und nähe das über den Fehler und gut iss!

Das habe ich aber bei Frau Kirrmaiers Anleitungen (ja, ich hab noch mehr von ihr gestrickt, nämlich die Atelier Cardigan, die gefällt mir aber nicht so - guckstu >>) noch nie machen müssen. Sie hat ein tolles Tabellensystem, in dem sie die Maschenzahl für die unterschiedlichen Größen einträgt. Das finde ich viel übersichtlicher als die übliche Notierung mit den Klammern.


Die Konstruktion ist ein bissle "anders als normal" und damit interessant zu stricken


Eigentlich ist der Vitamin D ein Raglan von Oben, aber zusätzlich gibt es noch Designelemente, die clever sind und dem Design das "gewisse Etwas" verleihen - diese Strahlen-Lochreihen bei den Raglanzunahmen z.B., die kannst Du im Detailbild links ganz gut erkennen

Oder auch die verkürzten Reihen, die der Jacke den "Swing" verleihen. Ok, letztere habe ich in der blauen Variante "Weihnachtsvitamine" einfach weggelassen, weil ich da eine etwas klassischere Jacke wollte.


Die Form der Jacke steht mir gut und ich trage sie viel


Zum Thema "Wie Du Oberteile strickst, die Du auch trägst" habe ich ja schon einmal einen kompletten Blogpost geschrieben >>

Und meine Vitamine "fit the bill", wie die Amis sagen: Sie gehören zu den Kleidungsstücken, die ich am häufigsten trage, vor allem die pastellgelbe Jacke und auch die rote, die aus Sockenwolle mit Baumwolle sind - eines meiner Lieblingsgarne, dazu habe ich hier schon mal etwas geschrieben >>

Außerdem finde ich, dass mir die Jacke als "Birnentyp" auch gut steht - mehr dazu findest Du hier >>

Und ja: Ich kann mir durchaus vorstellen, noch einen Vitamin D zu stricken - ich hab schliesslich noch keinen in Grün! Die Anleitung ist übrigens eine englische Kaufanleitung auf Ravelry >>


Die idealen Garne für diese Anleitung: Sockenwolle mit Baumwolle


Ich habe bei fast allen meinen Vitaminen Sockenwolle verwendet. Besonders gerne trage ich die aus Sockenwolle mit Baumwollanteil *>> , die sind robust, leicht zu waschen und trotzdem im Sommer nicht zu warm.



2. Sockenanleitung "Schicke Stinos" von Frau Wapiti:
20x nachgestrickt (Stand Oktober 2018)




Naja, seien wir ehrlich: Diese kostenlose Sockenanleitung ist jetzt nicht wirklich eine detaillierte Anleitung a la: "Strick X Reihen Bündchen 2 re, 2 li, dann 50 Reihen Muster wie folgt... dann Ferse soundso", sondern lediglich ein Musterchart. Die deutschsprachige Anleitung gibt es kostenlos auf Ravelry >> Das ist aber auch schon Teil des "Geheimnisses"

Die Anleitung ist supersimpel und leicht zu merken


Ich kann dieses Musterchart schlicht auswendig. Wenn ich also ein Paar Socken anschlagen möchte, aber keine Lust auf Stinos habe (also einfache Socken in glatt rechts mit Rippenbündchen ), dann sind die "Schicken Stinos" mein Muster der Wahl.


Die Socken sind sehr elastisch und sitzen gut am Fuß


Ich weiß häufig noch nicht, wer genau meine Socken bekommen wird, wenn ich sie stricke. Ich weiß also nicht, ob der zukünftige Träger eher schmale oder breite Füsse hat und kann die Socken so nicht "auf Figur" stricken. Die Rippen bei den Schicken Stinos sind aber sehr elastisch und schmiegen sich gut an schmale wie breite Füße an.


Die Sockenanleitung funktioniert für Industriegarn genauso wie für handgefärbte Sockenwolle


Ich habe die Schicken Stinos bisher zwar meistens aus Industriegarn gestrickt, aber sie funktioniert genauso gut mit handgefärbter Sockenwolle.


Die idealen Garne für diese Anleitung: Jede Art von Sockenwolle


Nix spezielles - da funktionieren eigentlich alle klassischen Sockengarne mit 75% Wolle, 25% Nylon * >>


3. Willow Cowl von : 4x nachgestrickt (Stand Oktober 2018)




Gut, zwischen 20x und 4x ist schon ein deutlicher Unterschied, aber trotdem mag ich diese Anleitung offensichtlich sehr gern. Als ich meinen ersten Willow gestrickt habe, war die Anleitung noch kostenlos, mittlerweile bekommst Du die englischsprachige Anleitung kostenpflichtig auf Ravelry >>
So, und WARUM genau hab ich jetzt schon vier Willow-Cowls gestrickt (und könnte mir weitere vorstellen)?


Einen Cowl a.k.a. Schlauchschal muss man nicht aufwändig drapieren


Tücher sind zwar nett zu stricken, aber ich tue mir immer schwer, sie so um den Hals zu drapieren, dass sie nett aussehen und trotzdem da bleiben, wo sie sollen. Das Problem habe ich mit so einem Schlauchschal oder wie der Raveler sagt "Cowl" elegant umgangen.


Der Willow-Cowl braucht relativ wenig Garn und macht trotzdem was her


Die Anleitung wird aus Garn in Sockengarn-Stärke gestrickt, also ca. 420 Meter Lauflänge auf 100 g. Die schönen handgefärbten Garne werden meist in 100g-Strängen angeboten, und wenn Du nur einen Strang, also 400 Meter circa, hast, kann das für ein schönes Tuch schon mal knapp werden.

Durch die Lochmusterreihen brauchst Du aber für den Willow-Cowl recht wenig Garn und es sieht trotzdem "nach was aus". Ich habe für alle meine Willow-Cowls weniger als 100g Garn benötigt.


Der Willow-Cowl ist die perfekte Anleitung für schönes Sockengarn, das zu schade ist für "an die Füße"


Gib es zu: Auch Du hast dieses eine tolle Garn, das Du mal auf einem Wollfest erstanden hast und das viiiiiel zu schade ist, um es in den Schuhen als Socken zu verstecken. Der Willow-Cowl ist dann die ideale Lösung, dieses tolle Garn um den Hals zu tragen.


Der Willow-Cowl ist voluminös, auch wenn er aus eher dünnem Garn ist


Eigentlich mag ich keine Cowls aus Sockenwollstärke. Die sind mir eher zu dünn und "lommelig" um den Hals. Der Willow Cowl ist eine Ausnahme: Die Lochmusterelemente machen ihn voluminöser und so mag ich ihn auch in Sockengarnstärke.


Die idealen Garne für diese Anleitung: Sockenwolle, handgefärbt


Wie oben schon erwähnt: Ich finde den Willow-Cowl am schönsten aus handgefärbter Sockenwolle * >>. Wenn Du empfindlich bist und normale Sockenwolle am Hals nicht so gut tragen kannst, such doch einmal nach einem Garn mit Seidenanteil  * >> oder reine Merino* >>


4. Babyschuhe Oscar von Angela Mühlpfordt: 15x nachgestrickt (Stand Oktober 2018)



Diese deutsche Anleitung findest Du kostenlos über Ravelry >> Auf dem Screenshot oben siehst Du nicht alle Oscar - Schühchen, die ich bisher gestrickt habe >>, aber die meisten. Warum ich diese Schühchen so oft gestrickt habe?

Kraus-Rechts Gestrick ist dicker und wärmer als glatt rechts


Die "Oscar"-Schühchen sind kraus rechts gestrickt, dadurch ist das Gestrick dicker und wärmer als glatt rechts. Außerdem mag ich den "Look", also wie diese Krausrippen aussehen. Der Fußteil der "Oscars" wird in Reihen gestrickt, aber bei kraus rechts ist mir das lieber als Runden. Da nehme ich dann sogar in Kauf, dass ich am Ende unter dem Fuß eine Naht schließen muss - da nehme ich einfach den Anschlagfaden. Ich muß dann nur daran denken, den lang genug zu lassen.

Babyschühchen sind die ideale Resteverwertung für Sockenwolle


Für die meisten Erwachsenensocken, die ich stricke, benötige ich ca. 70g Garn. Aus den verbleibenden Resten bekomme ich bequem noch ein Paar Oscars. Ich habe sie allerdings noch nie gewogen - ich würde mal schätzen, es sind so um die 20g pro Paar. Weitere Ideen zur Verwendung von Sockenwollresten findest Du hier >>


Babyschühchen sind super geeignet als Geschenk für junge Eltern


Ich bin ja selber "unbekindert", habe diese Schühchen aber schon sehr, sehr oft verschenkt. Deshalb sehe ich zu, dass ich immer einige im Vorrat habe, die ich dann Freunden, Verwandten und Kollegen "verehren" kann, wenn Nachwuchs ankommt. Weitere Ideen für gestrickte Babygeschenke findest Du hier >> und Tipps für gestrickte Geschenke allgemein gibt es hier >>


Babyschühchen mit "Schuhband" bleiben gut am Fuß


Die "Oscars" haben ein "Schuhband", also eine Kordel, mit der die Schühchen am Fuß fixiert werden können. Dadurch kann das Baby die Schuhe  nicht so einfach "abstrampeln" und die Füße bleiben schön warm. Wobei ich auch schon gehört hab "Och, wie fies! Jetzt raubst Du dem Baby das Erfolgserlebnis, wenn es sich die Socken nicht mehr abstrampeln kann!" ;-)


Die idealen Garne für diese Anleitung: Jede Art von Sockenwollresten


Nix spezielles - da funktionieren eigentlich alle klassischen Sockengarne mit 75% Wolle, 25% Nylon * >> respektive Reste derselben, was Du halt gerade so da hast.


So, jetzt Du: Hast Du Anleitungen, die Du schon mehr als einmal nachgestrickt hast?
Wenn ja, welche und warum?
Schreib es mir doch bitte in die Kommentare!



* = Affiliate-Link, führt zu Amazon.de







Kommentare:

  1. Ich bin "Wiederholungstäterin" - es gibt einige Anleitungen, die ich mehrmals gestrickt habe.

    Ganz vorne stehen das SplitTop (https://www.ravelry.com/patterns/library/splittop) und der Garter Ear Flap Hat (https://www.ravelry.com/patterns/library/garter-ear-flap-hat), die habe ich jeweils 5x gestrickt. Doppelt in meinem Kleiderschrank finden sich Emmeleia (https://www.ravelry.com/patterns/library/emmeleia), Dancing Creek (https://www.ravelry.com/patterns/library/dancing-creek) und Cocktail (https://www.ravelry.com/patterns/library/cocktail-jumper-2). Der Garter Ear Flap Hat ist eine Mütze, die supergut sitzt, und beim Stricken Spass macht. Das Splittop ist mein Lieblingstop, die drei mit längeren Ärmeln trage ich sehr gerne in der Übergangszeit - und sie sehen gut aus. Doppeltes existiert oft, weil mir etwas gut gefällt, und ich dann einfach nochmal eine Version aus dem gleichen Garn in einer anderen Farbe/Farbkombination stricke. Dann kann ich abwechseln.

    Die Babyschuhe Oscar habe ich übrigens auch mehrmals gestrickt, ebenso wie Bea's Slippers (https://www.ravelry.com/patterns/library/beas-slippers), von meiner persönlichen Stinosockenversion gibt es zig Modelle.

    LG
    Cornelia (streepie on Ravelry)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Cornelia, danke für Deinen Kommentar! Klasse, lauter neue Anleitungen, die ich noch nicht kannte! Vielen Dank, ich bin dann mal stöbern, ob das auch für mich Kandidaten für "Mehrfachtäterschaft" sein könnten!

      Löschen
  2. Ich stricke eigentlich immer wieder gerne etwas anderes. Was ich wohl mehrfach getrickt habe (nicht alle für mich) ist der TGV (halbrundes Tuch). Die Vitamin D habe ich auch, ist schön, aber noch einmal brauche ich sie nicht. Schon ewig auf dem Plan steht bei mir der Willow Cowl.
    LG

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Besuch auf Domics Pinnwand! Beachte bitte diese wichtige Information zum Datenschutz: Mit Abschicken des Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass Deine Angaben zum Namen, Email-Anschrift und URL Deiner Webseite/Blog und die Nachricht selbst z.B. von externen Dienstleistern wie Google gespeichert werden. Weitere Informationen findest Du im Impressum >> und unter Datenschutz >>