Dienstag, 8. Januar 2013

"Lebensbücher" von Frau Domic: Wie alles begann

In einem Podcast von Bayern 3 vom 3. Dezember 2012, "Mensch Otto!", in dem Bruno Jonas interviewt (hier klicken zum mp3-Download) wurde, ging es viel um Bücher - welche im Leben vom Herrn Jonas wichtig waren (die Bibel, als Messdiener z.B., oder die "In 80 Tagen um die Welt").

Interessantes Thema, wie ich finde, und ich dachte mir, ich erzähl Euch einfach mal, welche Bücher so für mich wichtig waren, welche mir gefallen haben oder mit welchen ich einfach nur schöne oder besondere Erlebnisse verbinde. Und keine Bange, das ist weiss Gott nicht nur dass, was gemeinhin so als "Literatur" bezeichnet wird, sondern durchaus auch viel Triviales!

Fangen wir mal ganz vorne an:
Das erste Buch, das ich selbst gelesen habe, war
"Die Geschichte
vom Glücklichen Löwen".


Die hab ich - begleitet von meinen Cousinen - aus unserer Dorfbücherei ausgeliehen, deren ausdauernde Nutzerin ich fortan war. Ich bin ja ganz gerührt, dass es das Buch immer noch gibt - sieht sogar noch genauso aus, rot mit einem gelben Löwen vorne drauf!
Das war zwar noch sehr "bilderbuchig", aber ich war trotzdem sehr stolz, dass ich alleine lesen konnte! Da war ich 7 oder 8.

Die Bücherei war damals noch eine Zweigstelle der Stadbücherei aus der Kreisstadt, mittlerweile gibt es einen Bücherei- und Kulturverein, denn die Stadt hat die Zweigstelle aus Kostengründen geschlossen. Die Bücherei ist immer noch in den gleichen Räumen, im Souterrain der Dorfschule, und geöffnet ist, immer noch wie damals 2x die Woche, montags und donnerstags - hach!

Besonders geliebt habe ich damals die "Geheimnis um..." Reihe von Enid Blyton und auch die "Abenteuer"-Reihe, da besonders die "Insel der Abenteuer" . Ich erinnere mich noch, dass ich das an einem verregneten Gründonnerstag ausgeliehen habe und an Karfreitag war ich schon fast durch - da muss ich so 9 oder 10 Jahre alt gewesen sein.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen