Dienstag, 14. April 2020

Rezension: Der Gesang der Flußkrebse von Delia Owens

Ich glaube, nur vom Klappentext her hätte ich dieses Hörbuch nie in Betracht gezogen. Aber Jenny vom Wolligen Geplauder >> hat es empfohlen und nachdem ich mit den Empfehlungen von Strick-Youtubern sehr gute Erfahrungen gemacht habe (guckstu hier >>) habe ich mein Dezember-Audible-Guthaben >> investiert und habe es nicht bereut  - hat mir sehr gefallen!


Bibliographische Daten:

Der Gesang der Flusskrebse
von Delia Owens * >>


Audible Hörbuch
Spieldauer: 13 Stunden und 4 Minuten
Ungekürzte Ausgabe
HörbucHHamburg Verlag


Klappentext:


In den 1960er-Jahren schwirren viele Gerüchte über Kya Clark durch die ruhige Küstenstadt Barkley Cove. Isoliert lebt sie im Marschland mit seinen Salzwiesen, Sandbänken, Buchten. Sie kennt jeden Stein und Seevogel, jede Muschel und Pflanze. Zwei junge Männer werden auf die wilde Schöne aufmerksam, und Kya öffnet sich einem neuen Leben - mit dramatischen Folgen. Als einer der beiden tot aufgefunden wird, sind sich die Bewohner sicher: Das "Marschmädchen" ist schuld. Delia Owens erzählt intensiv und atmosphärisch davon, dass wir für immer die Kinder bleiben, die wir einmal waren. Und den Geheimnissen und der Gewalt der Natur nichts entgegensetzen können.


Über Delia Owens:


Delia Owens, geboren in Georgia, ist vor Kurzem nach North Carolina gezogen. Über zwanzig Jahre erforschte die Zoologin in verschiedenen afrikanischen Ländern Elefanten, Löwen und Hyänen. Als Kind verlebte Owens die Sommerurlaube mit ihren Eltern in North Carolina, wo auch ihr Romandebüt spielt. Delia Owens ist Co-Autorin von drei Sachbüchern über ihr Leben als Wildforscherin in Afrika - Der Ruf der Kalahari, Das Auge des Elefanten und Geheimnisse der Savanne. Sie hat den John Burroughs Award for Nature Writing gewonnen und wurde unter anderem in Nature, The African Journal of Ecology und International Wildlife veröffentlicht. Derzeit lebt sie in Idaho, wo sie ihre Unterstützung für die Menschen und die Tierwelt Sambias fortsetzt. "Wo die Flusskrebse singen" ist ihr erster Roman.


Über die Sprecherin, Louise Heim


Frau Heim hat mir ja schon Jojo Moyes letztes Buch vorgelesen >> und mir auch da schon gut gefallen. Luise Helm (* 6. März 1983 in Ost-Berlin) ist eine deutsche Schauspielerin und Synchronsprecherin. Als Synchronsprecherin lieh sie unter anderem Scarlett Johansson (seit Match Point), Lauren Ambrose (Six Feet Under – Gestorben wird immer), Megan Fox (Transformers) und Shannon Elizabeth (Tatsächlich Liebe) ihre Stimme. In dem Film Her von 2013 übernahm sie die Computerstimme Samantha, die im Original auch von Scarlett Johansson gesprochen wurde. Seit 2019 spricht Luise Helm das Soundlogo der Marke Volkswagen. Ihre Stimme ist beispielsweise in Fernsehspots, Radiowerbung oder Online-Videos von Volkswagen zu hören.


Und, wie hat es mir gefallen?


Wie schon erwähnt:  Vom Klappentext her wäre ich eher nicht auf die Idee gekommen, dieses Buch zu hören, aber ich bin froh, dass ich es getan habe!

Es gibt wieder zwei Handlungsstränge, einen in der Gegenwart resp. in den 1970ger Jahren, und einen historischen, der beginnt, als Kyas Mutter die Familie verlässt. Das ist ja etwas, was ich eigentlich nicht mag, weil es aus meiner Sicht in den Büchern, die ich bisher gelesen habe, nicht wichtig war, aber hier passt es super und trägt dazu bei, dass das Buch von der ersten bis zur letzten Seite spannend bleibt.

Im "historischen" Handlungsstrang wird erzählt, wie die kleine Kya sich als vernachlässigtes Kind in den Sümpfen und Lagunen allein durchschlägt und wie sie nach und nach ein beeindruckendes Wissen über die Tiere und Pflanzen der Marschen entwickelt. 

Dabei merkt man, dass die Autorin Naturforscherin ist, denn das wird wirklich detailreich und interessant erzählt. Ich wäre z.B. nicht auf die Idee gekommen, dass die Insekten alle unterschiedliche, sehr filigrane Flügelmuster haben.

Im zweiten Handlungsstrang wird über die Kriminalermittlungen zum Tod des jungen Mannes berichtet: Als Leser weißt Du auch nicht mehr als die beiden Ermittler und zumindest ich habe bis zur allerletzten Minute wirklich nicht genau gewußt, wer jetzt für den Mord verantwortlich ist.

Die ganze Geschichte ist wirklich sehr spannend erzählt, mit vielen interessanten Charakteren - ein wirklich gelungenes Buch! Ich hoffe, dass Frau Owens noch weitere Romane schreiben wird, hoffe aber, dass sie sich wegen des großen Erfolgs dieses Buchs nicht drängeln lassen wird, nur möglichst bald ein "ähnlich gestricktes" weiteres Buch "herauszuhauen".

Der Ausdruck "Where the crawdads sing", der englisch Originaltitel, ist übrigens ein Sprichwort, das in etwa das bedeutet wie im Deutschen "Wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen".

Summa sumarum: Dieses Buch war das letzte, das ich in 2019 gehört habe, und gehört definitiv zu meinen Jahreshighlights -ich vergebe 5 von 5 Sternen!


So, jetzt Du:
Hast Du in letzter Zeit ein Hörbuch gehört, das Dir sehr gut gefallen hat?
Welches? Schreib es mir doch bitte in die Kommentare!



* = Affiliate-Link, führt zu Audible.de

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Vielen Dank für Deinen Besuch auf Domics Pinnwand! Beachte bitte diese wichtige Information zum Datenschutz: Mit Abschicken des Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass Deine Angaben zum Namen, Email-Anschrift und URL Deiner Webseite/Blog und die Nachricht selbst z.B. von externen Dienstleistern wie Google gespeichert werden. Weitere Informationen findest Du im Impressum >> und unter Datenschutz >>