Freitag, 21. Februar 2020

Highlights auf Ravelry: 5 beliebte Strickprojekte von November 2019 - Januar 2020

Ich habe Dir hier schon des öfteren Anleitungen und Projekte vorgestellt, die auf Ravelry besonders beliebt sind. Und da ich das selbst auch spannend finde und bei der Gelegenheit die ein oder andere interessante neue Anleitung entdeckt habe, dachte ich mir, ich mache einmal wieder ein Update für die letzten drei Monate - los geht's !


Beliebte Projekte auf Ravelry, fertiggestellt von November 2019 - Januar 2020 

1. Die einfachsten Sachen sind oft die besten:
Raglan von Oben von Tanisfiberarts


Ziemlich vorne mit dabei ist diese Version eines Raglans von Oben von der Designerin Tanisfiberarts >>

Die Anleitung zu "Metropolis" >> ist kostenlos auf Englisch erhältlich und wurde schon im Oktober veröffentlicht. Per Stand Ende Januar gibt es bereits mehr als 200 fertige Projekte auf Ravelry - nicht ungewöhnlich für eine kostenlose Anleitung. Der Pullover wird mit 6 mm resp. 8 mm Nadeln gestrickt und ist also auch entsprechend schnell fertig.

Ich bin ja durchaus ein Freund von "Pullover stricken von oben" - guckstu hier >>


Vom kostenlosen Raglan von Oben "Metropolis" gibt es auf Ravelry mehr als 200 Finished Objects 


2. Selbstgestrickte Einkaufsnetze
bringen Farbe in den grauen Winter


Raverlerin Jacanchas Version >> eines selbstgestrickten Einkaufsnetzes in so richtigen Gute-Laune-Knallfarben macht gute Laune und bringt Farbe in den Winter.


Gute Laune im Winter: Einkaufsnetze von Jacancha auf Ravelry 


Ich habe hier noch Baumwollgarn liegen und will mir auch noch Einkaufsnetze stricken - dazu habe ich hier schon einmal etwas geschrieben >>

Die deutsche Anleitung von Schaf mit Schal ist kostenlos auf Ravelry >>


3. Warme Füsslinge aus dicker Wolle: Footies



Warme Füsslinge mit dicker Wolle taugen als Hausschuhersatz 

Füsslinge habe ich durchaus auch schon gestrickt >>, allerdings meist aus normaler Sockenwolle. Diese Füsslinge werden aus relativ dickem Garn gestrickt, etwa in der Stärke von 8fach-Sockenwolle * >> Würde aber sicher auch gut als Resteprojekt >> funktionieren, einfach 2 Reste in normaler 4fach Sockenwolle doppelt verstricken.

Mir gefällt die regenbogenbunte Version von Raveler Sonnenbunt >> besonders gut. Ravelerin TimMc hat tolle Step-by-Step-Fotos veröffentlicht >>, in denen genau gezeigt wird, wie genau die Slipper gestrickt werden. Die kostenlose englische Anleitung >> wurde schon in 2012 auf Ravelry veröffentlicht, entsprechend gibt es schon über 500 fertige Projekte.


4. Restegestrick ist das beste Gestrick:
Der Restecowl nach einer Anleitung von Purl Soho



Eignet sich super für Wollreste: Der Gradient Cowl von Purl Soho 

Auch der Gradient Cowl von Purl Soho >> (kostenlose englische Anleitung auf Ravelry) ist nicht neu, die Anleitung gibt es schon seit 2014. Der Loop wird mit doppelter Wolle in Sockengarnstärke quer im Perlmuster gestrickt und die Restevariante von Raveler BaWil >> finde ich ausgesprochen gelungen! Perlmuster (also 1 links, 1 rechts und in den Rückreihen versetzt) eignet sich eh supergut für Reste, finde ich, weil sich durch die linken Maschen die Farben besonders gut mischen >>


5. Tuch mit Struktur:
Der "Tausendblättrige Lotus"



Schönes Tuch mit Struktur-Rippen: Der "Tausendblättrige Lotus" 


Ich selbst bin ja nicht so wirklich in Tuchstrick-Laune im Moment, und die Form des "Tausendblättrigen Lotus" >> ist auch nicht so ganz meine. Die Anleitung gibt es kostenlos auf Deutsch und auf Englisch auf Ravelry, sie wurde im August 2019 veröffentlicht, ist also noch relativ neu.

Die Designerin Edith Frank schlägt ein eher dickeres Lace-Garn (Wollmeise Lace geht schon fast in Richtung Sockenwoll-Stärke ) vor und ich finde alle bisher fertiggestellten Varianten sehr schön. Besonders gut gefällt mir die Version von Lamia1981 in goldgelb >>


So, jetzt Du:
Welche Anleitungen sind Dir in letzter Zeit ins Auge gesprungen?
Welche Versionen findest Du besonders gelungen?
Schreib es mir doch bitte in die Kommentare!







Dienstag, 18. Februar 2020

Rezension: Blind von Christine Brand

Der Hörbuch-Download wurde mir netterweise vom Verlag kostenlos zur Rezension zur Verfügung gestellt - vielen Dank dafür!

Bibliographische Daten:

Blind: Milla Nova ermittelt 1 von Christine Brand * >>


Spieldauer: 10 Stunden 43 Minuten
Sprecherin: Martina Treger
Random House Audio, Deutschland
Ungekürzte Ausgabe
ASIN; B07NS6ZQN4


Klappentext:


Nathaniel hört einen Schrei, dann bricht die Verbindung ab. Gerade noch telefonierte er mit einer fremden Frau. Eine anonyme App verband die beiden, die Frau half Nathaniel dabei, das farblich passende Hemd zu seiner Hose zu wählen. Denn Nathaniel ist blind. Aber der Schrei klang eindeutig. Was, wenn der Frau etwas angetan wurde? Er ist sich sicher: ein Verbrechen ist geschehen. Doch keiner glaubt ihm, es gibt keine Beweise, keine Spur. Gemeinsam mit einer Freundin, der Journalistin Milla, macht sich Nathaniel selbst auf die Suche nach der Wahrheit. Er ahnt nicht, dass er für die Fremde die einzige Chance sein könnte,


Über Christine Brand:


Christine Brand, geboren und aufgewachsen im schweizerischen Emmental, ist Schriftstellerin und freie Journalistin, sie schreibt unter anderem für die «Neuen Zürcher Zeitung am Sonntag». Zuvor war sie als TV-Reporterin und als Gerichtsberichterstatterin tätig. Nebst zahlreichen Kurzgeschichten in Krimi-Anthologien hat sie mit «Schattentaten - wahre Verbrechen ans Licht gebracht» einen Sammelband mit authentischen Kriminalfällen veröffentlicht. Anschliessend folgten vier Kriminalromane, in denen die umtriebige TV-Reporterin Milla Nova ihre Nase immer zuvorderst hat und nicht selten die Ermittlungen der Polizei durchkreuzt: «Todes-Strich», «Das Geheimnis der Söhne», «Kalte Seelen» und Christine Brands jüngster Krimi «Stiller Hass». 2016 erschien ihr Buch «Mond - Geschichten aus aller Welt»: Ein Sammelband mit 30 alten Sagen über den Mond, gesammelt in 25 Ländern und in moderner Sprache neu erzählt. Anfang März 2019 wird im Blanvalet-Verlag ihr neuer Kriminalroman «Blind» erscheinen. Christine Brand lebt heute die Hälfte des Jahres in Zürich, im Winterhalbjahr schreibt sie von unterwegs.


Über die Sprecherin, Martina Treger:


Martina Treger (* 1963) ist eine deutsche Synchronsprecherin und Synchronregisseurin aus Berlin. Sie hat ihre Stimme u. a. schon Sharon Stone, Carrie-Anne Moss, Queen Latifah und Deborah Kara Unger geliehen. Zudem las Treger unter anderem mehrere Romane von Sandra Brown als Hörbücher ein und war auch in Hörspielen aktiv.


Und, wie hat es mir gefallen?


Sehr gut, eine echte Entdeckung! Ich kann mir gut vorstellen, noch weitere Bücher von Frau Brand * >> zu lesen, vor allem das Buch mit den Mond-Sagen interessiert mich, obwohl das natürlich ein komplett anderes Genre ist.

Der Krimi um den Blinden Nathaniel ist spannend, ohne dabei zu brutal zu sein. Da Frau Brand ja selber als Journalistin gearbeitet hat, wirken ihre Schilderungen der Arbeit von Mila glaubhaft und authentisch. Und obwohl nach und nach ziemlich viele Figuren eingeführt werden, konnte ich der Geschichte immer gut folgen.

Anfangs gibt es zwei - nimmt man Nathaniels Vergangenheit dazu sogar drei - Handlungsstränge, die scheinbar nichts miteinander zu tun haben. Nach und nach zeigt sich aber, wie alles zusammenhängt und man ich konnte die Motive der einzelnen Figuren auch gut nachvollziehen. Einzig das Motiv des Musiklehrers bleibt bis zum Schluss im Dunkeln, den fand ich irgendwie strange.

Die Sprecherin macht ihren Job sehr ordentlich. Zum Glück versucht sie nicht, den einzelnen Figuren einen Schweizer Akzent zu verpassen, das hätte vermutlich total aufgesetzt geklungen. Im Text kommen aber natürlich einige typisch schweitzerische Ausdrücke vor, z.B. "Znüüni" oder "Beiz" vor, weil die Autorin ja Schweizerin ist.

Insgesamt ein sehr empfehlenswertes Hörbuch, ich vergebe 4 von 5 Sternen - einen Stern Abzug gibt es für die unklaren Motive des Musiklehrers.

So, jetzt Du:
Kennst Du weitere Krimis, die in der Schweiz spielen?
Oder andere Schweizer Autoren abseits von Dürrenmatt, Frisch und Martin Suter?
Schreib es mir doch bitte in die Kommentare!



* = Affiliate-Link, führt zu Amazon.de



Freitag, 14. Februar 2020

Domics Strickpläne: Vorschau Februar 2020

Letzte Woche habe ich Dir hier >> gezeigt, was im Januar so fertig geworden ist.
Jetzt soll es um meine Pläne für den Februar gehen.


Mehr Stephen West:
Der Amazing Technicolor Dream Sweater


Meinen Penguono nach einer Anleitung von Stephen West >> habe ich so gern gestrickt, dass ich mich spontan entschlossen habe, gleich noch ein weiteres Oberteil des gleichen Designers zu stricken.

Der "Amazing Technicolor Dream Sweater " >> steht zwar auch schon recht lange auf meinem "Strick mich"-Zettel, aber eigentlich nicht ganz so weit vorn.


Diese 6fache Sockenwolle möchte ich verarbeiten


Allerdings habe ich mich entschlossen, meine Version >>  nicht ebenfalls aus doppelter Sockenwolle zu stricken, wie die Anleitung eigentlich vorsieht. Das ist beim Penguono ok, weil ich die Jacke ja zur Not offen tragen kann, wenn es mir zu warm wird.

Für einen Pullover ist mir das aber zu warm, denke ich, also habe ich beschlossen, meine 6fachen Sockenwoll-Bestände * >> zu verarbeiten.
Ich habe noch ein weiteres ganzes Knäul in hellgrauem Tweed mit bunten Tweedpunkten, außerdem je ein Knäul Rest von dieser Jacke >> und auch von dieser >> Von dem roten Knäul auf dem Bild oben ist allerdings nicht mehr sehr viel da, daraus habe ich schon dieses Socken >> gestrickt und diese Yoga-Dingsis >> Der rote Streifen in der Mitte ist also alles, was ich noch habe.



Ich bin schon beim Rückenteil meines Amazing Technicolor Dream Sweater

Laut Anleitung soll der Pullover mit den Ärmeln angefangen werden, das fand ich aber doof, weil der so oversized ist, dass ich es sehr schwer finde, die Ärmellänge abzuschätzen.

Also habe ich mit dem Vorderteil angefangen und habe dann, als ich die Breite erreicht hatte, Maschen für das Ärmelloch abgekettet und gleich wieder angeschlagen.

Ich überlege im Moment noch, in welcher Farbe ich die Schulterpasse stricken möchte. Die darf ruhig knallig sein - vielleicht grabe ich noch ein rotes Sockengarn aus dem Stash- für den kleinen Teil kann ich das ruhig doppelt nehmen, denn 6faches Sockengarn nachkaufen möchte ich eher nicht. Für Oberteile mag ich das gern, aber so dicke Socken stricke und trage ich nicht gern.


Meine "Favorites" aus den schon fertigen "Dream Sweatern" auf Ravelry 

Sockenstrickpläne: Mal wieder einen falschen Zopf

Einer der wenigen Vorsätze für 2020 ist ja auch, jeden Monat mindestens ein Paar Socken zu stricken. Zu viel Muster brauche ich da nicht, aber so ein bissle ist schon ganz hübsch.

Und falsche Zöpfe mag ich auch sehr gern, ergo habe ich mir überlegt, dass ich doch mal wieder einen solchen stricken könnte. Meine Wahl fiehl dabei auf die " Fake Braids" von Alpi Alpenrose >>  Ich werde allerdings wahrscheinlich nur einen oder vielleicht 2 Mustersätze auf meine Socke stricken.

Ein Mustersatz der Fake Braid Socks von Alpi Alpenrose

Welches Sockengarn ich dazu verwenden werde, weiß ich allerdings noch nicht genau - ich habe reichlich ;-). Ich tendiere eher zu was relativ hellem, relativ wenig gemusterten - mal gucken, erstmal sollen die Indianerzelt-Socken >> fertig werden.


Weitere Pläne: Was tun mit Flora-Resten?


Tja, was sonst noch? Ich habe hier aus diversen Jackenprojekten noch einiges an Drops Flora in hellblau, hellgrün, ziegelrot, hellgrau und ein bissle gelb, das ich gerne verwenden würde -nur wozu? 

Resteprojekte aus Drops Flora auf Ravelry


Noch eine Restejacke?
Oder einen Pulli? Vielleicht mit Fair Isle Muster?
Das wäre dann mal eine Premiere.... Und if so, welches?
Oder vielleicht was ganz anderes - eine Häkeldecke?
Hättest Du eine Idee für mich?


So, jetzt Du:
Was planst Du so zu stricken?
Hast Du eine Idee für meine Flora-Reste?
Und in welcher Farbe würdest Du die Schulterpasse beim Amazing Dreamsweater machen?
Schreib es mir doch bitte in die Kommentare!



* = Affiliate-Link, führt zu Amazon.de

Dienstag, 11. Februar 2020

Rezension: Vaterland von Robert Harris

Nachdem mir "Der Zweite Schlaf" so gut gefallen hat >>, dachte ich, ich sollte mal mehr von Robert Harris lesen. Und da es "Vaterland" bei Audible für ein halbes Guthaben gab, habe ich das auch gleich in die Tat umgesetzt.


Bibliographische Daten:

Vaterland von Robert Harris* >>


Spieldauer: 13 Stunden 26 Minuten
Sprecher: Karlheinz Tafel
Random House Audio, ungekürzte Ausgabe
ASIN: B0083JEDZI


Klappentext:


Hitler hat den Krieg gewonnen. Großdeutschland, das vom Rhein bis zum Ural reicht, dominiert Europa. Ständige Partisanenkämpfe und der Kalte Krieg mit den USA zermürben das Reich. In Berlin geschieht ein brutaler Mord an einem Parteibonzen – und Kripo-Sturmbannführer März gerät im Zuge seiner Ermittlungen gefährlich nah an die Wahrheit.


Über Robert Harris:


Bevor Robert Harris Romanautor wurde, war er als Reporter und Redakteur tätig. Nach seinem Studium in Cambridge arbeitete er als Reporter für die BBC und als Redakteur für den "Observer". Der 1957 in Nottingham geborene Autor wurde 2003 als bester Kolumnist mit dem "British Press Award" für seine Arbeit beim "Daily Telegraph" und der "Sunday Times" ausgezeichnet. Neben seinen Romanen, darunter Bestseller wie "Vaterland", "Enigma" und "Imperium", schreibt er auch Sachbücher. In seinen Büchern verbindet er Fiktion und historische Fakten, sie entführen ihre Leser so in andere Welten und Zeiten. Heute lebt der Autor mit seiner Frau und vier Kindern in Berkshire.


Über den Sprecher, Karlheinz Tafel:


Karlheinz Tafel (* 15. Juli 1948 in Bonn; † 28. April 2012 ebenda) war ein deutscher Schauspieler, Hörspiel- und Synchronsprecher. Karlheinz Tafel begann nach dem Abitur ein Studium in den Fachrichtungen Germanistik und Theaterwissenschaft, führte dieses jedoch nicht zu Ende. Stattdessen machte er eine Schauspielausbildung, die er mit einem Diplom abschloss. Später betätigte er sich auch als Regisseur in Bonn und Würzburg. Tafel ergriff die Gelegenheit, an der letzten Mikrofonprobe beim WDR teilzunehmen und kam dadurch zu seiner Karriere als Rundfunk- und Hörspielsprecher. Für diese Tätigkeit erhielt er einige nationale und internationale Preise für Produktionen (Hörspiel, Feature, Trailer und Fernsehdokumentationen). Karlheinz Tafel verstarb am 28. April 2012 im Alter von 63 Jahren in seiner Wohnstadt Bonn.


Und, wie hat es mir gefallen?


Gut - wobei es mir noch besser gefallen hätte, wenn es ein anderer Sprecher gelesen hätte. Mit Herrn Tafel bin ich so gar nicht warm geworden, seine Stimme liegt mir so wenig, dass ich sogar überlegt habe, ob ich das Hörbuch überhaupt kaufen soll, denn sein Vortrag hat etwas Schnöselig-Arrogantes, das mir den Hörgenuss ein bissle verleidet hat.

Dabei macht Tafel seinen Job wirklich gut und schafft es z.B., dem brutalen Globus einen ganz leichten Anflug von österreichischem Akzent zu verpassen, den die Figur wahrscheinlich gehabt hat, weil sie lange in Österreich gelebt hat respektive vielleicht Österreicher war? Hab ich jetzt nicht mehr genau im Kopf.

Ich muss zugeben, dass mir auch die Hauptfigur nicht 100 % sympathisch ist, auch März ist bisweilen recht arrogant und kühl. Die Geschichte ist aber immer spannend erzählt und auch dieses Buch habe ich ziemlich schnell durchgehört.

Bis zum Schluss war ich mir nicht sicher, wie es ausgehen wird, aber im Gegensatz zum "Zweiten Schlaf" wirkt das Ende hier schlüssig und nicht so "hingerotzt".

Interessant ist der letzte Teil mit den historischen Schlussbemerkungen, in denen Harris erläutert, dass viele der vorkommenden Personen und Dokumente echt sind - grausig genug.

Insgesamt ein sehr gelungener Thriller, der sicher an die 5 Sterne herankommen würde, wenn mir der Vorleser mehr liegen würde. So reicht es nur für 4 Sterne, aber ich werde vielleicht doch einmal in Harris' Cicero-Reihe hereinhören.


So, jetzt Du:
Kennst Du weitere ähnliche Thriller?
Kennst Du die Bücher von Harris und wenn ja, welches ist Dein liebstes?
Schreib es mir doch bitte in die Kommentare!



* = Affiliate-Link, führt zu Amazon.de


Freitag, 7. Februar 2020

Domics Strickpläne: Rückblick Januar 2020

Ich hatte hier >> ja angekündigt, dass ich plane, in diesem Jahr monatlich statt vierteljährlich über meine Strickfortschritte zu berichten. Und ein Vorsatz, der schon im Februar nicht mehr eingehalten wird, ist ja wohl nicht viel wert...

Aber ich kann auch einige Fortschritte vermelden, sieh selbst:


Das erste Sockenpaar in 2020 ist fertig: Skyppy Socks


Mein erstes fertiges Sockenpaar in 2020: Skyppy Socks

Von diesen Socken habe ich Dir in meiner Vorschau noch gar nix erzählt, einfach deshalb, weil sie bereits im Dezember angeschlagen wurden.

Das Garn, Regia Kaffe Fasset in der Farbe Passion * >> , habe ich nämlich direkt vorm Silvesterstrick im Karlsruher Karstadt erworben und noch vor Ort wurde eine Toe-Up-Socke angeschlagen.

Toe-Up stricke ich sehr selten, weil ich es immer sehr schwierig finde, abzuschätzen, wie lang der Fuss sein muss, bevor ich mit den Spickelzunahmen beginne. Und einen kleinen Spickel möchte ich schon haben, sonst passen die Socken bei meinem eher hohen Spann nicht gescheit.

Der informierte Blogleser sagt jetzt "Hey, Moment - die Skyppy Socks >> sind doch gar nicht Toe Up!" Stimmt, ich habe auch nur das "SKYP"-Muster übernommen, und als Ferse habe ich die Rubator-Ferse aus dieser Anleitung >> verwendet, die geht Top-Down und Toe-Up.

Die Socken sind dann auf einer längeren Autofahrt nach Ostwestfalen Ende Januar auch endlich fertig geworden, denn ansonsten habe ich sehr monogam an meinem zweiten geplanten Projekt gestrickt:


Fertig in 3 Wochen: Der Penguono aus Reste-Ribbelwolle


 Fertig in 3 Wochen Strickzeit: Der Penguono aus Ribbelwolle

Diese Anleitung von Stephen West hatte ich spätestens seit Erscheinen der Kinderversion auf dem Zettel. Und tatsächlich hat mir meine geribbelte und Restwolle fast gereicht, nur in den Ärmeln habe ich noch etwas von der 4fach-Sockenwolle vom Aldi verarbeitet, die es Mitte Januar gab.

Mein Penguono ist durchgehend aus doppelt gehaltener 4fach Sockenwolle mit NS 5 gestrickt

Meine Version >> ist durchgehend aus doppelt gehaltener Sockenwolle mit Nadelstärke 5 gestrickt. Das entstandene Gestrick ist also ziemlich dick und dicht, aber nicht so steif, wie ich anfangs befürchtete.

Trotzdem könnte ich mir vorstellen, weitere Penguonos (ja, doch, ich denke, die wird es geben) mit 6 mm Nadeln zu stricken, denn der weiche Fall ist wahrscheinlich auch der Tatsache geschuldet, das Teile des Garns Bambus* >> oder gar Seide * >> enthalten, das fällt halt gleich viel weicher als reine Wolle.

Nichtsdestotrotz: Ich finde meinen Penguono sehr gelungen, es hat sehr viel Spass gemacht, ihn zu stricken, weil die einzelnen Abschnitte sehr abwechslungsreich sind. Allerdings steht eigentlich in der Anleitung, dass man zwischendrin immer wieder die Maschen eines Abschnitts auf einem Hilfsfaden oder Nadelseil "parken" soll - das hab ich nicht gemacht. Dieses Fadengebaumel hätte mich komplett wuschig gemacht!


Gerade noch so im Januar: Mein erstes Strick 6-Projekt



Gerade noch so im Januar angeschlagen: Mein erstes Strick 6 in 2020 -Projekt 

Wie schon erwähnt: Der Penguono hat mich so gefesselt, dass ich fast ausschließlich nur an dem gestrickt habe und meine Socken aus handgefärbter Wolle mussten ein bissle warten.

Nach der Autofahrt nach Ostwestfalen waren dann aber die "On-The-Go"-Socken fertig und da eine Geschäftsreise per TGV nach Paris anstand, brauchte ich ein neues Reiseprojekt.

Also musste ich mich zwischen meinen vielen Anleitungen für die Socken entscheiden - es sind dann die Aquaphobia-Socken >> geworden.

Allerdings fand ich, dass die Hebemaschen nicht besonders deutlich herauskamen, wenn ich den Faden bei den abgehobenen Maschen hinten führte, also habe ich ihn vorne geführt.

Dadurch sind die Hebemaschenstreifen aber sehr fest und weniger hoch als der glatt rechts gestrickte Teil, so dass sich unschöne Beulen und Wellen gebildet haben. Die fallen zwar nicht mehr groß aus, wenn man die Socken anhat, aber ich habe mich doch entschieden, den Fuß einfach nur glatt rechts zu stricken.

Damit komme ich ganz gut voran und mir gefällt die Färbung "Indianerzelt" von Frau Odersocke immer noch supergut.


So, jetzt Du:
Was hast Du in den ersten 4 Jahreswochen so produziert?
Gab es schon Fails? Besondere Erfolge?
Schreib es mir doch bitte in die Kommentare!

Verlinkt zu Auf den Nadeln, >>, Caros Fummeley >>, Stricklust >>

* = Affiliate-Link, führt zu Amazon.de




Dienstag, 4. Februar 2020

Rezension: Hirschhornharakiri von Oliver Kern

Der Hörbuch-Download wurde mir netterweise vom Verlag kostenlos zur Rezension zur Verfügung gestellt, vielen Dank dafür!

Bibliographische Daten:


Hirschhornharakiri - Fellingers 3. Fall
von Oliver Kern* >>



Spieldauer: 8 Stunden 14 Minuten
Sprecher: Michael Schwarzmaier
Verlag:Random House Audio, Deutschland
Version Ungekürzte Ausgabe
ASIN B083NZ79JJ


Klappentext:

Das Fest zum 100-jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr nimmt legendäre Ausmaße an - und fatale für den Fellinger. Er hat einen kompletten Filmriss, als ihn der Lechner in seiner Eigenschaft als Ordnungshüter am nächsten Tag aus dem Bett klingelt. Nicht etwa, um den Fellinger zum Frühschoppen abzuholen, sondern um ihn in Gewahrsam zu nehmen: Verdacht auf ein Tötungsdelikt.In der Polizeiinspektion konfrontiert Lechner seinen Spezi mit der Anschuldigung, dem Rosenberger Horst, seines Zeichens Jäger, in der vergangenen Nacht in einem Waldstück ein Hirschgeweih in den Ranzen gerammt zu haben. Ergebnis: Die Beweislast ist erdrückend. Fellinger steht vor seinem schwierigsten Fall - denn er selbst scheint der Täter zu sein!


Über Oliver Kern:

Oliver Kern ist 1968 in Esslingen am Neckar geboren, wuchs im Bayerischen Wald auf und ist nach Abi und Ausbildung wieder zurück ins Schwabenland. Seit rund 25 Jahren lebt er in der Region Stuttgart, aktuell in Waiblingen. Beruflich ist er im Marketing unterwegs, vorwiegend als Art Director und Produktioner.


Über den Sprecher, Michael Schwarzmaier:

Michael Schwarzmaier (* 11. September 1940 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher. 1965/66 debütierte er an der Landesbühne in Verden (Aller). 1966/67 spielte er am Deutschen Theater Göttingen, 1967/68 an den Städtischen Bühnen Münster, 1972 bis 1974 an den Münchner Kammerspielen und 1974 am Berliner Hansa-Theater. Danach war er freischaffend tätig. Er hat über 100 Hörbücher gesprochen, unter anderem von Agatha Christie, Stanislaw Lem, Luc Deflo, Jon Evans, Hademar Bankhofer, Lynn Brittney, Chris Kuzneski, Mathias Voelchert, Andreas Föhr, Alfons Schuhbeck, Marc Ritter, Manni Breuckmann, Yann Sola, Douglas Adams etc.


Und, wie hat es mir gefallen?

Naja, ganz ok. Ich mag das Genre der "Alpen"-Krimis ja ganz gern, auch wenn dieser hier im Bayrischen Wald spielt. Aber irgendwie war mir das doch ein bissle zu ähnlich zu den Eberhofer-Krimis von Rita Falk*>>, auch wenn die Hauptfigur kein Kommissar, sondern ein Lebensmittelkontrolleur ist.

Es tauchen also - wie beim Eberhofer auch - viele kauzige Dorfprotagonisten auf, dem Beruf des Fellingers geschuldet sind einige Gastronomen darunter. Es gibt sogar - wie auch beim Eberhofer - eine Dauergeliebte des ledigen Kontrolleurs, die wohl in den beiden Vorgängerbänden* >> auch schon aufgetaucht ist.

Die Story ist dann aber ganz ok erzählt und auch leidlich spannend, auch wenn ich etwas nervig fand, dass Fellinger an einer Amnesie leidet und sich erst nach und nach an die Ereignisse in der Mordnacht erinnert, das hat mich verwirrt.

Ebenfalls verwirrend fand ich die verschiedenen vorkommenden Figuren, ich konnte mir nie merken, ob Aschenbrenner jetzt einer der Gastronomen oder der militante Tierschützer oder der Dorfdepp war - aber das liegt vermutlich eher an mir.

Der Sprecher macht seinen Job aber ganz, ganz hervorragend: Sein bayrischer Zungenschlag hört sich für mich als Nicht-Bayerin sehr überzeugend an, ich hätte geschworen, dass er in Bayern geboren und aufgewachsen ist, aber er ist wohl einfach nur ein ganz hervorragender Schauspieler respektive Hörbuchsprecher. Auch den Kommissar aus Thüringen intoniert er für mich extrem überzeugend.

Tja, und insgesamt? Solide erzählt, handwerklich gut - aber eben für mich nicht ganz so gut wie der Eberhofer. Ich vergebe 3,5 von 5 Sternen. Ich habe jetzt nicht das Gefühl, dass ich die bereits erschienenen Bände auch alle lesen resp. hören muss, aber wenn gerade nix anderes da ist, kann man das schon mal lesen.


So, jetzt Du:
Magst Du solche "Alpenkrimis"?
Gibt es da eine Reihe, die Du besonders gern hörst?
Schreib es mir doch bitte in die Kommentare!



* = Affiliate-Link, führt zu Amazon.de






Freitag, 31. Januar 2020

Lesejahr 2019: Highlights bei Ebooks,Hörbüchern und Sachbuch

Ich dachte, wenn ich eine Strick-Statistik mache >>, schaue ich mir auch einmal etwas genauer an, welche Bücher ich in 2019 so gelesen habe und welches dabei meine Highlights waren.

Hörbücher: Viele Höhepunkte in 2019




2019 war definitiv ein Jahr der Hörbücher für mich, da gab es wirklich viele, die mir sehr gut gefallen haben, da fiel es mir wirklich schwer, mich zu entscheiden, welche ich Dir hier noch einmal auflisten soll und noch viel schwerer war es, sie in eine Reihenfolge zu bringen.

Ich hab's dann auch gelassen - ich habe Dir die Liste zwar nummeriert, aber die Nummerierung steht nicht für eine Wertung, sondern nur für die Reihenfolge, in der ich sie gelesen habe. Beim Klick auf den Link kommst Du zur Rezension hier im Blog:

  1. Becoming von Michelle Obama >>
  2. Ivy und Abe von Elizabeth Enfield >
  3. NSA von Andreas Eschbach >>
  4. Die Frau des Kaffehändlers von Susanne Rubin >>
  5. Die Schokoladenvilla - Goldene Jahre von Maria Nikolai >>
  6. Wie ein Leuchten in tiefer Nacht von Jojo Moyes >>


EBooks - selber lesen war nicht ganz so gut


Auch wenn ich hauptsächlich "elektrisch" lese >> - ich lese schon auch noch selbst, allerdings waren die Highlights da in 2019 nicht ganz so dicht gesät. 



Auch hier habe ich mich nicht zu einem "Ranking" durchringen können - die aufgelisteten Bücher haben mir alle in etwa gleich gut gefallen

  1. Die Blütensammlerin von Petra Durst-Benning >>
  2. Sommer in Villefranche von Birgit Hasselbusch >>
  3. Ein Sommer und ein ganzes Leben von Kristina Valentin >>
  4. Das Meer so nah von Fiona Blum >>
  5. Die Insel des verborgenen Feuers von Barbara Wood >>

Sachbücher: Interessantes aus ganz unterschiedlichen Genres




Auch wenn ich gefühlt nicht sooo viele Sachbücher gelesen habe in 2019, gibt es doch einige, die ich Dir nochmal ans Herz legen möchte - auch hier wieder keine fixe Reihenfolge. Die Genres sind ja recht unterschiedlich und sie haben mir alle ähnlich gut gefallen.

  1. Ein Coffee to Go in Togo von Markus Maria Weber >>
  2. Bin im Garten von Meike Winnemuth >>
  3. Darüber spricht man nicht von Yael Adler >>
  4. Mit 50 Euro um die Welt von Christopher Schacht >>
  5. No Time to Eat von Sarah Tschernigow >>



Das war mein Lesejahr 2019 - ich bin schon sehr gespannt auf 2020!


Wie ist das bei Dir? Welches waren Deine Highlights letztes Jahr?
Gibt es eine Neuerscheinung, auf die Du Dich in 2020 freust?
Schreib es mir doch bitte in die Kommentare!


* = Affiliate-Link, führt zu Amazon.de