Samstag, 7. April 2018

Bücher für den Guten Flug: Tinettes 5 am Freitag


In Tinettes Blog werden jeden Freitag 5 Bücher zu einem bestimmten Motto/Thema vorgestellt.
Vor vier Wochen war das Thema "Blumen" >>, vor drei Wochen ging es es um Hollywood >>
vor zwei Wochen war das Thema "Tierisch" >>  und letzte Woche "Sonnenanbeter" >> Das Thema für diese Woche ist  Guten Flug >>

Bei dieser Aktion geht es darum, 5 Bücher zu einem bestimmten Motto vorzustellen. Man kann sich dabei auf das Cover beziehen, die Handlung, den bzw. die Autor/in, usw. Man muss nur irgendwie eine Verbindung zum Thema herstellen.

Oh je, da fällt mir auf Anhieb nicht viel ein, muss ich mal ein bissle in meiner Goodreads-Liste stöbern...

Also:


1. The Invention of Wings von Sue Monk Kidd * >> 


Das erste /und bekanntere) Buch der Autorin ist ja  "Die Bienenhüterin" * >>, das mir sehr gut gefallen hat. Also habe ich auch das zweite Buch angelesen - aber nie beendet. Wieder eine Südstaaten-Geschichte zur Zeit der Rassentrennung, die sich eigentlich ganz gut anhört - hier der Klappentext: Die elfjährige Sarah, wohlbehütete Tochter reicher Gutsbesitzer, erhält in Charleston ein ungewöhnliches Geburtstagsgeschenk, versehen mit einer violettfarbenen Schleife – die zehnjährige Hetty »Handful«, die ihr als Dienstmädchen zur Seite stehen soll. Dass Sarah dem schwarzen Mädchen allerdings das Lesen beibringt, hatten ihre Eltern nicht erwartet. Und dass sowohl Sarah als auch Hetty sich befreien wollen aus den Zwängen ihrer Zeit, natürlich auch nicht. Doch Sarah ahnt: Auf sie wartet eine besondere Aufgabe im Leben. Obwohl sie eine Frau ist. Handful ihrerseits sehnt sich nach einem Stück Freiheit. Denn sie weiß aus den märchenhaften Geschichten ihrer Mutter: Einst haben alle Menschen Flügel gehabt

Irgendwie bin ich nicht wirklich gut hereingekommen- vielleicht gebe ich ihm irgendwann nochmal eine Chance. Ausnahmsweise hat man mal wirklich nur den Titel übersetzt - auf Deutsch heißt das Buch "Die Erfindung der Flügel * >>

Wie ist das mit Dir? Hast Du schon mal ein Buch, das Du abgebrochen hattest, später beendet?


2. Resturlaub von Tommy Jaud * >> 


Ich weiß gar nicht mehr, wann ich das Buch gelesen habe. Irgendwann mal aus der Bücherei als Hörbuch ausgeliehen und tatsächlich im Urlaub gehört, glaub ich . Ich erinnere mich aber noch gut, dass da viele Flüge und Flughäfen vorkamen - hier der Klappentext: 

Über Resturlaub freut sich jeder! Seine Eltern wollen endlich mal Enkel. Seine Kumpels wollen, dass er sich endlich ein Eigenheim zulegt und sein Chef besteht darauf, dass das Apostroph im Firmenslogan da bleibt, wo es seit 37 Jahren steht. Als dann auch noch auf einer Hochzeitsfeier seine Freundin Kinderwünsche äußert, weiß der Brauerei-PR-Manager Peter ›Pitschi‹ Greulich (36), was er will: Raus aus der Provinz, raus aus seinem kleinbürgerlichen Leben. So schnell und so weit weg wie möglich. Keine zwei Tage später sitzt Peter an Bord des Iberia-Fluges 8743 nach Buenos Aires, wo er von einem Neuanfang am anderen Ende der Welt träumt. Doch statt la dolce vita wartet eine bizarre Kette von Missgeschicken und tragisch-komischen Unglücksfällen auf den Provinzflüchtling. Das hat er nun auf und davon.

War ganz ok, kann man zwischendrin durchaus mal lesen. Zum großen Tommy Jaud-Fan bin ich deshalb aber eher nicht geworden.

3. Der Herr der Fliegen von William Golding * >> 


Wieder eine Schullektüre: Das Buch haben wir in der 8. Klasse in Deutsch gelesen und es hat mir schon damals sehr gut gefallen. Könnte ich mal wieder lesen. Wir waren damals sogar im Kino, da lief der alte Schwarz-Weiß-Film (hier auf Youtube) >>, und auch der hat mir gut gefallen.  

Klappentext: Eine Gruppe englischer Schuljungen gerät infolge eines Flugzeugunfalls auf eine unbewohnte Insel im Pazifischen Ozean. Kein Erwachsener überlebt. Zunächst erscheint der Verlust zivilisatorischer Ordnungsprinzipien leicht zu bewältigen: auf der Insel gibt es Wasser, Früchte, sogar wilde Schweine, die erlegt werden können. Ralph läßt Hütten bauen, erkundet die Insel, richtet einen Wachdienst für das Signalfeuer ein. Der gute Anfang aber führt in eine Krise, die bald diabolische Formen annimmt. Aus der Jagd wird blutiges Schlachten - die Jäger und die Hüter des Feuers geraten in einen Kampf auf Leben und Tod. Die Gemeinschaft zerfällt, Terror und barbarische Primitivität gipfeln im Machtrausch, der auch Mord nicht ausschließt. Das Beängstigende an diesem Gleichnis menschlicher Gesellschaft ist die Tatsache, daß diese Jungen keineswegs Monstren oder Verbrecher sind. Jeder von ihnen ist in irgendeiner Jungenklasse der Welt zu finden.

4. Robbi, Tobbi und das Fliewatüt von Boy Lornsen * >> 


Okay, ich gebe ja zu, das ist jetzt ein bissle geschummelt. Ich habe natürlich NICHT das Buch gelesen, sondern die geniale Inszenierung der Augsburger Puppenkiste im Fernsehen geguckt:



Aber das habe ich soooo geliebt! Bei meiner Großtante Änne, da gab es immer Kaffee und Kuchen, wenn das kam *those were the days*...


5. 72 Tage in der Hölle: Wie ich den Absturz in den Anden überlebte von Nando Parrado * >> 

                                                                
Ok, das  Buch hab ich noch nicht gelesen, will ich aber unbedingt. Aber das dürfte ziemlich heftig werden, deshalb muss ich warten, bis wirklich Lust darauf habe - darum geht es: 
Im Oktober 1972 besteigt Nando Parrado gemeinsam mit Freunden eine Maschine nach Santiago de Chile. Doch sie werden ihr Ziel nie erreichen, denn das Flugzeug stürzt fern jeglicher Zivilisation in den argentinischen Anden ab und zerschellt auf einem Gletscher. Für diejenigen, die überleben, beginnt ein schier aussichtsloser Kampf gegen den Tod, denn Kälte und Hunger rauben ihnen die letzten Kräfte. Mehr als dreißig Jahre mussten vergehen, bevor Nando Parrado, einer der Überlebenden, den Mut fand, sich selbst zu Wort zu melden und über das wahre Ausmaß der Katastrophe zu berichten.

Hast Du eines der vorgestellten Bücher gelesen? Hat es Dir gefallen?

Was wäre Dir zu "Guten Flug" eingefallen?

Schreib es mir doch bitte in die Kommentare!





* = Affiliate-Link, führt zu Amazon.de





Kommentare:

  1. "The Invention of Wings" habe ich gelesen und fand es wirklich gut. "Resturlaub" fand ich fürchterlich, Tommy Jaud hat wirklich bessere Bücher geschrieben. Zum Thema "fliegen" fällt mir ehrlich gesagt nix weiter ein, ich bin mehr so der SciFi-Typ. Aber wenn im Weltraum rumfliegen auch zählt, dann auf jeden Fall "Ender's Game" und "Speaker for the Dead" von Orson Scott Card, und die "Star Trek Destiny" Trilogie.

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den Kommentar, liebe Ella! Und Danke für die Tipps - Science Fiction lese ich selten, aber noch eher als Fantasy - ich werde mal gucken, ob ich irgendwo einen Blick in Deine vorgeschlagenen Bücher werfen kann, vielen Dank auf alle Fälle für die Tipps!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    von deinen vorgestellten Büchern kenne ich Die Erfindung der Flügel, Der Herr der Fliegen und Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt.
    Von Tommy Jaud habe ich bisher noch nichts gelesen. Die Bücher von ihm haben mich bis jetzt noch nicht angesprochen.
    Liebe Grüße
    Tinette

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Besuch auf Domics Pinnwand! Beachte bitte diese wichtige Information zum Datenschutz: Mit Abschicken des Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass Deine Angaben zum Namen, Email-Anschrift und URL Deiner Webseite/Blog und die Nachricht selbst z.B. von externen Dienstleistern wie Google gespeichert werden. Weitere Informationen findest Du im Impressum >> und unter Datenschutz >>