Freitag, 9. Februar 2018

Stricken und Häkeln im Internet: 6 Dinge, die Du über Social Knitting wissen solltest

Als ich Anfang der 2000er wieder "so richtig" mit Stricken begonnen habe (Du erinnerst Dich - der braune Wintermantel war schuld >> )hatte das Internet einen nicht unwesentlichen Teil daran, dass ich dabei geblieben bin und "so richtig" angefixt wurde.



Zusammen stricken in Zeiten VOR dem Internet

In meiner ersten "Strickphase" in den 80gern gab es noch kein Internet (ja, liebe Kinder, Tante Domic erzählt vom Krieg...). Wenn ich da mit jemanden zusammen stricken wollte, musste das schon "in real life" sein.

Kam dann auch nicht soo häufig vor. Aber hin und wieder hatte ich damals schon das Strickzeug dabei, wenn ich mich mit meiner besten Freundin Ilka getroffen habe. Oder ich habe zusammen mit meiner Mama abends vor dem Fernseher gestrickt.
Größtenteils war Stricken (und Häkeln und Sticken und *tragehierdieHandarbeitDeinerWahlEin*) eine Sache, die (meist) frau eher alleine gemacht hat.



Tuckelnachmittag im Pfarrheim


Halt, stimmt gar nicht: In unserem Pfarrheim in Dahl gab es damals schon sogenannte "Tuckelnachmittage". Da trafen sich die Frauen der katholischen Frauengemeinschaft (naja, einfach die Frauen aus dem Dorf- ich glaube, ein männliches Wesen hat sich da nie hinverirrt)
zum gemeinsamen Handarbeiten ( = Tuckeln). Vielleicht war es auch die Caritas, die das organisiert hat im Rahmen der "Seniorennachmittage". Naja, Du siehst: Das war eher eine Veranstaltung für ältere Damen, ich wäre eher nicht auf die Idee gekommen, da mal vorbei zu gehen.



1. Strickblogs in den 2000ern


Aber dann, in den 2000ern, gab es das Internet. Sockenstricken habe ich mir zwar erst noch aus einem Buch selbst beigebracht ("Das Grosse Strickbuch" von Katharina Buss*  >> ausgeliehen aus der Bücherei) http://amzn.to/2mVpAYk

Ziemlich bald bin ich aber auf die Idee gekommen, doch mal dieses Internet zu durchsuchen, ob da nicht auch was zu finden ist. Und siehe da: Es WAR was zu finden!

Ravelry gab es allerdings noch nicht (kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen, ich weiß). Aber es gab Strickblogs und Yahoo-Mailinglisten, in denen sich die Strickerinnen ausgetauscht haben.
Viele von diesen Blogs, die ich damals per Feedreader (ohje, wie hieß der denn noch? Gibt es auch nicht mehr...) verfolgt habe, gibt es heute nicht mehr:

Beamies Flinke Nadel >> (Beate ist auch aus Karlsruhe und kommt öfters zum Karlsruher Stricktreff, ich kenne sie also mittlerweile persönlich),
Evas Avelinux-Blog >>  (gibt es zwar noch, wird aber nicht mehr regelmässig "gefüttert"
Der kleine Sockhaus >>

Und natürlich Tichiros Strickblog (den ich lieber nicht verlinke - er wurde mal gehackt und ich weiß nicht, ob er sicher ist..) Sie hatte die allerbeste Sammlung von Strickbuch-Rezensionen, die es im Web gab!


Über die Blogs verbreiteten sich dann "Strickviren" - irgendjemand fing zum Beispiel an, eine bestimmte Anleitung nachzustricken und berichtete darüber auf seinem Blog.

Zu den ersten "Hype"-Anleitungen, die ich mitbekommen habe,
gehörte der "Baktus" von Strikkelise >>
oder der Wavy-Schal aus der Knitty aus der Winter-Ausgabe 2004 >>

Das faszinierende für mich war schon damals, wie international die Szene ist! Strikkelise ist aus Norwegen, die Macher der Knitty sitzen in den USA (oder war es Kanada)?
Es wurde über handgefärbte Wolle berichtet, die aus Uruguay bestellt wurde (Manos del Uruguay* >>, die gab es soweit ich weiß damals noch nicht in Deutschland oder Europa zu bestellen)

Ich weiß noch, wie aufgeregt ich war, als ich irgendwann in den 2000ern mein erstes englisches Strickbuch bestellt habe (das war "Stitch & Bitch" von Debbie Stoller* >> - das mag ich immer noch sehr)...

Dann bin ich natürlich auch auf englische Anleitungen gestossen- die waren halt Anfangs noch nicht so hübsch findbar auf Ravelry gebündelt.

Wie gesagt, die Blogs haben das damals übernommen.
Ich kannte das oben schon erwähnte Online-Magazin "Knitty" >> (die erste Ausgabe ist aus dem Herbst 2002 )

Außerdem kannte ich den Blog von Frau Yarnharlot >>
den von Wendy Knits >>
von Grumperia >>
und Crazy Aunt Purl >>


Welches waren Deine ersten Strickblogs, die Du regelmässig gelesen hast?
Gibt es die noch?
Schreib es mir doch bitte in die Kommentare!



2. Strickportale, Anleitungssammlungen, Mailinglisten


Das erste "Portal", mit dem ich damals in Kontakt kam, war das Stricknetz >>
Du erinnerst Dich: Ich wollte ja Sockenstricken lernen, und das Stricknetz hat detaillierte Anleitungen zum Sockenstricken von Hand >>

Außerdem gibt es Tabellen zu Socken:
  • Wieviel Maschen schlägst Du für welche Schuhgröße an?
  • Wie lang ist ein Fuß in Größe 44?
  • Reicht Dir da ein Knäul Sockenwolle?
Steht alles in den Tabellen vom Stricknetz >>

Dann gab es damals noch eine deutsche Entsprechung zur Knitty, Wollke7, die ich aber gerade nicht mehr ergoogelt bekomme.

Die Anleitungen von bestrickendes >> gibt es aber noch.
Der Tychus  >> ist auch mal in der Knitty erschienen und ich erinnere mich, dass damals die ganze Strick-Blogosphäre Tychusse (Tychen? Tychi?) gestrickt hat.

Nicht zu vergessen die Mailinglisten: Ich war da zwar nie wirklich aktiv, aber es gab (oder gibt vielleicht noch?) Mailinglisten, in denen regelmässig Strickmuster ausgetauscht wurden.
Die Sockenstricker-Liste ist ein berühmtes Beispiel >> Die Muster, die da entwickelt wurden, findet man heute auch auf Ravelry, z.B. die Minisocken-Anleitung von Susan http://www.sockenstricker.net/minisocken/minisock.php



3. Knit-Alongs (KAL) und Crochet-Alongs (CAL) - was ist das denn??



Ein Knit-Along (kurz KAL) oder ein Crochet-Along (kurz CAL) ist eine Aktion, in der StrickerInnen zusammen stricken.

Häufig wird dabei ein bestimmter Zeitraum festgelegt, in dem eine bestimmte Anleitung nachgestrickt (oder eben gehäkelt) wird.

Manchmal wird auch das Garn festgelegt (wenn z.B. der KAL von einem Garnhersteller oder Wollshop ausgerufen wird, der ein neues Garn bekannt machen möchte.
Ein Beispiel ist z.B. der Regentag-Mystery KAL, den Lanade im Dezember 2017 veranstaltet hat >>

Bei einem Mystery-KAL weiß man dann vorher nicht, wie das fertige Strickstück aussehen wird. Die Anleitung wird in Abschnitten, sogenannten "Clues" veröffentlicht.
Die TeilnehmerInnen wissen vorher nur, dass z.B. ein Tuch gestrickt wird, das dazu 4 Knäul Garnn in kontrastierenden Farben in Sockenwollstärke mit einer ca. Lauflänge von X benötigt werden.
Über einen bestimmten Zeitraum - meist 4-6 Wochen - werden dann die einzelnen Clues veröffentlicht.

Stephen Wests berühmte Anleitungen "Exploration Station" >>  oder https://www.ravelry.com/patterns/library/marled-magic-shawl "Marled Magic" >> waren ursprünglich mal Mystery-KALs.

Nach Abschluss des KALs wird die Anleitung dann meist als "normale" Anleitung veröffentlicht, die dann (so es denn eine Kaufanleitung ist) häufig etwas teurer ist als die Teilnahme am Mystery.

Ich persönlich mag ja Mystery-KALs überhaupt nicht - ich möchte schon wissen, dass mir das Strickstück nachher gefällt, das ich da produziere.

Und z.B. bei Herrn Wests  Building Blocks Shawl >> hat mir das fertige Objekt gar nicht gefallen.

Bei KALs einigt man sich also meist auf eine Anleitung.
Oder man nimmt sich vor, im Januar die UFOs fertig zu stricken (z.B. beim "MachdasUfoFertigKAL" von Frau Jetztkochtsieauchnoch >>)
Oder man strickt Anleitungen eines bestimmten Designers.
Oder Anleitungen aus einem bestimmten Buch.
Oder nur Mützen.
Oder für den guten Zweck.

Bei Ravelry kann man direkt nach aktuellen KALs suchen
https://www.ravelry.com/groups/search#sort=members&group-type=along


Was unbedingt zu einem KAL dazu gehört: Man tauscht sich währenddessen darüber aus.
Das kann über eine eigene Gruppe bei Ravelry sein.
Oder bei Facebook. Oder bei Instagram. Oder bei *hiersocialmediaplattformDeinerWahleinfügen*
Oder die Strickerin berichtet auf ihrem Blog über die Fortschritte.
Da berichtet man dann über Probleme mit der Anleitung und bekommt Tipps, wie man die lösen kann.

Man wird angefeuert, wenn die Motiviation nachlässt und man sieht, wie die anderen KAL-TeilnehmerInnen so voran kommen.

Es werden Bilder und Tipps geteilt und es macht einfach Spass! Das mit den Bildern kann bei Mystery-KALs natürlich ein Problem sein,
denn Teilnehmer, die hauptsächlich deshalb teilnehmen, weil sie das "Überraschungselement" mögen, können natürlich massiv "gespoilert" werden wenn StrickerInnen, die schneller sind, zu früh ihre Fortschrittsbilder zeigen.
Aber ich mag halt eh keine Mysteries.

Der erste KAL, an den ich mich erinnere, war zum Buch "One Skein" von Leigh Radford * >>  und wurde damals vom Verlag organisiert.

Dazu gab es auch einen Swap (dazu unten mehr) damals und ich habe von meiner Partnerin aus Australien (!) einen handgenähten Stoffbeutel bekommen, den ich bis heute zum Brötchenholen verwende.

Ansonsten mach ich immer gern bei KALs mit, die auch in Richtung "Challenge" gehen.
Es geht dann darum, gemeinsam auf ein vorher festgelegtes Ziel hinzuarbeiten.
Ich habe mir z.B. vorgenommen, in 2018 12 Paar Socken zu stricken und bin dazu in der Ravelry-Gruppe "12 Socken in 2018" >>

In der Drops-Gruppe gibt es - meistens in der Fastenzeit - ebenfalls einen  UFO-Kal >>, in dem unfertige Objekte ( = UFOs) fertiggestellt werden sollen, das war für mich immer recht erfolgreich.


Sehr schön sind auch thematische KALs: In der Ravelry-Gruppe  "Auf Socken durch die Welt" >> wird jeden Monat ein "Reiseziel" ausgegeben. Die Teilnehmer stricken dann einen Monat Socken, die zu diesem Thema passen. Im Augenblick ist das Reiseziel "Hochsauerland".
Die Gruppenmitglieder suchen dann Anleitungen heraus, die zu dem Thema passen und der "Reiseleiter" erzählt etwas zur Geschichte des Reiseziels,

zu Traditionen und Bräuchen und verlinkt auch anderes, was dazu passt, z.B. Rezepte.
Ich war zwar in der Gruppe schon länger nicht mehr so aktiv, finde aber die Idee prinzipiell ausgesprochen bezaubernd.


Erzähl doch mal:
Hast Du schon mal an einem KAL / CAL teilgenommen?
An welchem?
Wo habt Ihr Euch ausgetauscht? Ravelry? Facebook? E-mail?
Hat es Spass gemacht oder eher nicht?
Schreib es mir doch bitte in die Kommentare!


4. Großevents in der Strick-Community: Ravellenics, Tour de Fleece & Co


Eine berühmte Bloggerin, die "Yarn Harlot" in Kanada, hatte die Idee, ein Sportereignis, in dem Fall die Olympischen Winterspiele in  Vancouver im Jahr 2010 >>, zum Anlaß zu nehmen, um eine "Strick-Challenge" zu veranstalten: Die Teilnehmer sollten währen der Eröffnungszeremonie ein Strickstück anschlagen, das für sie eine Herausforderung darstellt und es idealerweise bis zum Ende der Spiele beenden. 

Ravelry nahm die Idee auf und veranstaltete ebenfalls "Ravelympics"(die dann aber wegen rechtlicher Probleme mit dem olympischen Komitee in "Ravellenic Games" umbenannt wurden.
Auch in diesem Jahr wird es wieder Ravellenic Games geben - hier geht es zur Ravelry-Gruppe zum Thema >>  Teilnehmen kann man in unterschiedlichen Teams und bei unterschiedlichen Events, wie z.B. Sockenhockey oder Ribbelmarathon oder sowas.

Ich habe schon mehrfach bei solchen "Maschensport-Events" mitgemacht und fand es immer sehr motivierend. Man tauscht sich auch dabei in einer Ravelry-Gruppe aus, feuert sich gegenseitig an und bekommt Unterstützung, wenn man Probleme hat. Meine Gum-Gum-Socken >> werden ohne diese Anfeuerung wohl eher nicht fertig geworden. Und ich habe gelernt, definitiv KEINE Socken mehr zu stricken, an denen 5 Miniknäul hängen, das macht mich total wuschig! Aber ich hab eine Medaille bekommen - hah!

Wir haben im Team Germany dann auch bei der Fussball-WM 2010 parallel gestrickt. Da hab ich wieder eine Socken fertiggestellt, dieses Mal in einer für mich neuen Technik, eine sogenannte Bogensocke >>

Und Ehrensache, das ich auch bei den diesjährigen Ravellenics teilnehmen werde - ich weiß allerdings noch nicht genau, in welcher Disziplin.

Ein Klassiker für alle, die spinnen (also mit dem Spinnrad) ist die Tour de Fleece: Sie findet parallel zur Tour de France statt (wegen Rädern, die laufen - klar, oder?) und auch da geht es darum, sich selbst eine Herausforderung zu stellen. An den Tagen, an denen die Radfahrer schwerere Etappen fahren, nehmen sich auch die Spinnerinnen etwas besonderes vor. Ich selber spinne ja nicht, höre aber immer wieder, dass das vielen Spinnerinnen viel Spaß macht. Chantimanou hat in diesem Blogpost einmal zusammengefast, um was es bei der Tour de Fleece geht >>

Erzähl doch mal: Hast Du schon mal bei einem "Maschensport-Event" mitgemacht?

Bei welchem? Hat es Dir gefallen?



5. Swaps, Wichtelaktionen und Tauschpakete



Ziemlich bald bin ich auch auf Tauschpakete, Wichtelaktionen und "Swaps" im Internet gestossen. Die erste Aktion, an der ich teilgenommen habe, war die "Wollfee" - ich glaube, es war die 3te ihrer Art. Das war noch vor Ravelry, also wurde alles über einen Blog abgewickelt.

Das ganze funktionierte so (und funktioniert im Grunde bis heute so ): Bis zu einem Stichtag meldet man sich an. Die Teilnahmebedingungen werden entsprechend rechtzeitig auf der "Organisationsplatform" - heute meist Ravelry, kann aber natürlich auch ein Blog oder eine Facebookgruppe sein - bekanntgegeben.

Gleich bei dieser ersten Aktion hatte ich aber Pech (resp. eigentlich mein Wichtel, weil ich habe es erst im Nachhinein gemerkt): Das erste Paket, in dem ein Clapotis im Originalgarn gewesen wäre, ist hier nie angekommen. Also musste mein Wichtel holterdipolter einen zweiten Clapotis stricken, der dann rechtzeitig ankam und heißgeliebt wurde.  Damit sowas zumindest nachverfolgt werden kann, verlangen die meisten Wichtelaktionen heute einen Versand, bei dem man eine Trackingnummer erhält und nachverfolgen kann, wo das Paket gerade ist und wo es -für den Fall der Fälle- auch versichert. ist.

Dort wird dann festgelegt, was genau vertauscht wird und bis wann. Bei einer Wickelknäul-Wichtelaktion zu Weihnachten kann das z.B. wie folgt aussehen: "Vertauscht werden 24 Kleinigkeiten im ca. Gesamtwert von € 20  (ohne Porto), die in ein Knäul Markensockenwolle (ca € 10-15 eingewickelt werden. Das Tauschpaket sollte spätestens am 30. November beim Teilnehmer eintreffen und mit einer Versandform mit Tracking-Nummer verschickt werden".

Wer sich anmeldet, stimmt diesen Bedingungen zu. Dann gibt es auf der Organisationsplatform einen "Wichtelfragebogen", in dem der Teilnehmer seine Wünsche und Vorlieben einträgt:
Was ist die Lieblingsfarbe?
Welche Farben gehen gar nicht?
Gibt es Allergien, die zu beachten sind?
Über welche Garne würde sich die Teilnehmerin freuen?

Nach Ablauf der Anmeldefrist wird jedem Teilnehmer dann ein "Wichtelkind" zugelost, das es zu bedenken gibt. Spätestens zum vereinbarten Versandtermin wird dann das Wichtelpäckchen verschickt. Je nach Wichtelaktion ist es häufig erwünscht, dass das Wichtelkind bis zum Schluss nicht weiß, wer sein Wichtel ist. Teil des "Thrills" so einer Aktion ist für die Teilnehmer dann, dass sie herausfinden müssen, wer der Wichtel war. Dazu wird dann im Wichtelpaket ein mehr oder weniger subtiler Hinweis gegeben. Mir ist das ehrlich gesagt überhaupt nicht wichtig, ich habe kein Problem damit, gleich beim Auspacken eine Karte meines Wichtels zu finden, in dem sie sich "outet".

Wichtelanlässe gibt es viele: Zum einen sind das die klassischen Geschenkanlässe: Weihnachten, Geburtstage, Oster, Pfingsten, Valentinstag, Nikolaus, Neujahr....was auch immer.

Ich habe aber auch schon an "Themen-Aktionen" teilgenommen:
Einmal haben wir uns gegenseitig Socken gestrickt,
einmal ein Baktus-ähnliches Dreieckstuch,
ich habe an einer Aktion teilgenommen, in der nichts Neues gekauft werden durfte
oder an Aktionen zu einem bestimmten Buch/Blog/Youtube-Kanal

Bei der Aktion zum Buch "One Skein" von Leigh Radford * >>  gehörte auch ein Swap dazu: Man strickte etwas nach einer der Anleitungen aus dem Buch und tauschte das (und meist noch ein paar mehr Goodies) mit einem Swap-Partner, der dann entsprechend zugelost wurde. Dabei habe ich dann eine Partnerin aus Australien bekommen, die mir den tollen Brötchenbeutel genäht habe. Außerdem war in dem Päckchen Wolle mit Possum-Faser drin - sehr exotisch! Die habe ich dann zu einem Stirnband verarbeitet.

Sehr schön fand ich auch eine Aktion, die wir mal in der Restend-Rolle auf Ravelry gemacht haben, die "Wilde Tauschsockenbande" >>:
Es wurden immer Gruppen von 5 Teilnehmerinnen zusammengelost.
Jede der Teilnehmerinnen hat dann einen Strang oder ein Knäul Sockenwolle in 5 gleich große Teile geteilt.
1 Teilknäul hat sie behalten, die anderen 4 an die Organisatorin geschickt.
Die hat die 4 Knäul dann zusammengepackt und an die Teilnehmerinnen zurückgeschickt.
Aus den 5 Knäulchen hat dann jede Gruppenteilnehmerin ein Paar Restesocken gestrickt

Es ist echt interessant, wie unterschiedlich die entstandenen Socken doch geworden sind, auch wenn wir alle das gleiche Garn zur Verfügung hatten! Aber jeder hat die Garne in einer anderen Reihenfolge verwendet und unterschiedliche Techniken zum "mischen" verwendet.

Wo ich das hier gerade aufschreibe, habe ich direkt Lust, mal wieder bei so einer Aktion mitzumachen! Ich muss gleich mal gucken, was da bei Ravelry gerade läuft - auch dazu gibt es eine eigene Kategorie ("search for swaps" >>), nach der man in der Gruppe suchen kann.

Erzähl doch mal:

Hast Du schon mal bei einer Wichtelaktion mitgemacht?

Wo? Was wurde vertauscht?

Gibt es Swaps auch bei Büchern (bin ich mir sicher!)? Wie funktionieren die da?

Hat es Dir Spaß gemacht oder ist das nix für Dich?

Welche Aktionen laufen gerade (vielleicht auch außerhalb von Ravelry)?

Schreib es mir doch in die Kommentare"


6. Wollfeste, Knitting Retreats & Stricktreffen im echten Leben



Tja, und wie so vieles im Internet: Nur virtuell ist auf Dauer auch doof! Also befeuert "Social Knitting" (und "Social Crochet") auch viele Treffen im "Real Life".


6a) Stricktreffs in Karlsruhe, Ettlingen und Umgebung


Der "Karlsruher Stricktreff" >> z.B. entstand über Ravelry, wo wir uns im Jahr 2008 erstmalig zum Silvesterstrick verabredet haben. Mittlerweile verabreden wir dort 1x die Woche, wann genau wir uns zum Stricken treffen, und zwar in der (deutschsprachigen) Ravelry-Gruppe "Karlsruher Stricktreff" >> Wir treffen uns derzeit (Anfang 2018) abwechselnd im Karstadt-Restaurant und im "Der Stoffladen" in Beiertheim. - wann wir uns wo treffen, wird in der oben verlinkten Woche besprochen.
Im Sommer stricken wir aber auch gerne "open air", z.B. im "Kleinen Ketterer" am Lidellplatz.

Zusätzlich zu den wöchentlichen "unter der Woche"-Treffen (meist am Dienstag oder Mittwoch) gibt es 1x im Monat einen "Samstagsstrick" im Café Rieberg in Rüppur>> Den genauen Termin besprechen wir auch in der oben verlinkten Ravelry-Gruppe .

Für die, die auch gerne Spinnen und eher aus Stutensee, Bruchsal und Umgebung kommen: 1x im Monat findet - ebenfalls am Samstag - die Spinn- und Strickstube im Kerns-Max-Haus >> in Blankenloch statt. Wann genau, wird ebenfalls in der Ravelry-Gruppe besprochen. Der nächste Termin ist am 24. Februar, und Bettina (Schoferin auf Ravelry >>) kann Dir dazu sicher Details verraten.

Alle aus Straubenhardt und Umgebung möchten vielleicht einmal beim "Stricktreff Flinke Masche" >> vorbeischauen, der sich regelmäßig Freitags im Haus der Familie in Straubenhardt trifft.
Ich war leider noch nie da und weiß nicht genau, ob das jeden Freitag oder nur jeden zweiten Freitag stattfindet und auch nicht, von wann bis wann. Die Damen organisieren aber auch das "Straubenhardter Wollfest", das leider dieses Jahr aus Termingründen ausfallen muss, aber 2019 wieder stattfinden wird. Zu dem Wollfest gibt es aber eine Ravelry-Gruppe >> und da kannst Du sicher erfahren, wann genau der Stricktreff stattfindet, wenn Dich das interessiert. Sockenstrickliesel Kerstin >> (KerstinE71 auf Ravelry >>) ist da regelmässig dabei und kann Dir sicher weiterhelfen.

Auch in Ettlingen gibt es einen regelmässigen Stricktreff, und zwar Mittwochs ab - oergs - 17 oder 18 Uhr, glaube ich - ich war erst einmal da - im Bistro "Rosine" in der Hohewiesenstr. 50a in Ettlingen-West >> Die Damen (also, als ich da war, waren nur Damen da) organisieren sich allerdings nicht über Ravelry. Eine regelmässige Teilnehmerin ist aber die "Bunte Wollmaus Claudia">>, die über ihre Facebook-Gruppe auch Wolle verkauft >>. Sie kann Euch sicher sagen, wie und wann Du dazustoßen kannst.

Seit ich nicht mehr in Karlsruhe, sondern in Ettlingen arbeite, schaffe ich es leider selten unter der Woche zum Stricktreff. Und Mittwochs passt mir auch nicht wirklich gut, darum war ich erst einmal beim Ettlinger Stricktreff.

Also sehe ich nicht, warum wir nicht noch einen Stricktreff gründen sollten:

Hast Du Lust, Dich mit mir - sagen wir erstmal 1x im Monat - zum Stricken in einem Café in Ettlingen zu treffen?

So ab 17-18 Uhr?

Donnerstags würde mir gut passen?

Dann melde Dich doch bitte! Schreib mir eine E-Mail an domicspinnwand@googlemail.com oder kontaktiere mich über Ravelry-PM (da heiße ich "Domic") - ich freue mich auf Deine Kontaktaufnahme!

Du kennst noch einen weiteren Stricktreff im Großraum Karlsruhe/Ettlingen/Pforzheim/Rastatt, denn ich nicht gelistet habe?
Dann schreib es mir in die Kommentare, ich nehme gerne weitere Treffen auf!

6b) Wollfeste 2018:  international, national und in Karlsruhe, Ettlingen und Umgebung


Bei einem Wollfest trifft sich die virtuelle Strickcommunity, um Wolle zu befummeln und zu kaufen, es gibt Spinnfasern, Spinnräder, Spindeln, Strickbücher, handgefärbte Garne, Stricknadeln, Nostepinnen, Spannutensilien, Häkelnadeln - kurzum, alles, was das Strickerinnenherz begehrt!

Bei manchen Veranstaltungen kann man außerdem noch Kurse zu unterschiedlichen Themen belegen, manchmal sogar bei "Stars" der Knitting-Szene, wie. z.B. Isabell Kraemer, Joji Locatelli oder Asa Tricosa. 

Das ist allerdings eher bei den großen, überregionalen Treffen dabei, die man z.B. hier über den Event-Kalender von Ravelry >> suchen kann.

Frau Buntwerk hat hier in ihrem Blog eine schöne Übersicht erstellt >>, in der sogar internationale Veranstaltungen dabei sind, und auch bei "Gemacht mit Liebe" gibt es eine ausführliche Liste >> - ich habe mal ein bissle gesammelt:

03.-04.03.2018: Leipziger Wolle-Fest und Stoffmesse >>

9.-11.3.2018: Ein Frühjahr im Zeichen der Wolle (Kutzenhausen, Elsass, Frankreich) >>

9.-11.3.2018 Spinn- und Stricktreffen am Bodensee >>

10.-11.3.2018: Wollandia in Kieselbronn (bei Pforzheim) >>

15.-17.03.2018: Edinburgh Yarn Festival (UK) >>

23.-25.3.2018 h + h Cologne – Internationale Fachmesse für Handarbeit und Hobby >>

7.-8.4.2018 Allgäuer Nadelstiche Oberstdorf >>

14.-15.4.2018 Hohenloher Wollfest >>

4.-6.5.2018 Nadelwelt Karlsruhe >>

12.5.2018 Aschaffenburger Wollträume >>

25.-27.5.2018 Woolllin Dublin (IRL) >>

2.-3.6.2018 Schwabsburger Wollfest Oppenheim >>

21.7.2018 10. Nordenhamer Stricktreffen >>

11.-12.8.2018 Sulingen Trifft Wolle >>

18.-19.8.2018 Wollfestival Düsseldorf (ehemals Köln) >>

25.-26.08.2018: Hamburger Wollfestival >>

08.-09.09.2018: 10. Deutsches Ravelertreffen / Lüneburg Wollfühlparty >>

20.-23.09.2018: Strikkefestival Fanö (DK) >>

22.-30.09.2018: Shetland Wool Week (UK) >>

6.-7.10.2018 Westerwälder Wollfest >>>

13.-14.10.2018  3. Heide- Wolle-Fest in Schneverdingen >>

3.-4.11.2018 Yarn Camp Frankfurt >>

September 2019 Wollfest Straubenhardt >>

September 2019 Berlin Knits >>


Und, ist Deine Lieblingsveranstaltung dabei? 

Wenn nicht: Schreib mir einfach in die Kommentare, was noch fehlt, ich ergänze das gern!


6c) Strickwochenenden und "Knitting Retreats"


Im Unterschied zu Wollfestivals gehört bei einem Strickwochenende oder Neudeutsch "Knitting Retreat" die Unterbringung und Übernachtung zum Event dazu: Man kocht zusammen, strickt und quatscht.

Ich war schon des Öfteren dabei beim Schwarzwaldstrick, den Eva Avelinux >> jedes Jahr im großen Haus des Hilsenhofs >> bei Seebach im Schwarzwald organisiert.

Die ca. 20 Plätze sind immer sehr schnell belegt, aber wenn Du interessiert bist, kannst Du Dich auf die Warteliste setzen lassen. In den Vorjahren gab es immer einige, die kurzfristig doch nicht teilnehmen konnten und die dann ihren Platz an "Nachrücker" abgegeben haben.

Der 9. Schwarzwaldstrick findet auf alle Fälle dieses Jahr vom 6.-10.April auf dem Hilsenhof in Seebach statt >>.

Auch nach "Retreats" kann man im Ravelry-Kalender >> suchen. Allerdings sind die Veranstaltungen da schon sehr nordamerika-lastig.

Ein bissle was habe ich aber auch für Europa gefunden:

2.-4. März - Hand-Herz-Seele-Retreat in Daaden, Westerwald >>

10.-13. März Ziggurat Knitting Retreat mit der Designerin Åsa Tricosa in Hohenstein (Hessen) - auf Englisch >>

10-13 März 8. Internationales Swing-Strick-Treffen in Helmstedt, Niedersachsen >>

3.-9. Juni Icelandic Spring Hiking and Knitting Tour Holiday >>

14-21. Juni Hiking and Knitting Under The Midnight Sun  >>

14.-21. Juni Hiking and Knitting Under The Midnight Sun >>

27.-30. Juni hand herz seele Strickretreat zu Gast bei Martina Behm >>

20.-23. September 2018 Wolle & Meer – ein Kreativ Retreat an der Ostsee  (von Hand-Herz-Seele) >>

20.-21. Oktober The Knit-Tea Retreat in Cardiff >>

16.-18. November 2018 Kreativ Wochenende in Daaden/Westerwald (von Hand-Herz-Seele) >>


Wow, das ist jetzt echt ein laaaanger Post geworden!
Ich hoffe, es war etwas für Dich dabei!

Erzähl doch mal:

Welche Aspekte von "Social Knitting" magst Du am liebsten?

KnitAlongs?

Swaps und Wichtelaktionen?

Wollfeste?

Stricktreffen?

Schreib es mir doch bitte in die Kommentare - ich bin gespannt!














Kommentare:

  1. Das kommt mir alles sehr bekannt vor. Früher gab es auch bei uns im Ort einen Stricktreff, an dem meine Mutter immer teilgenommen hat (ältere Damen).
    Durch das Internet habe ich auch wieder mit dem Stricken begonnen, bei mir waren es die Strickfilztaschen, die ich in einem Blog gesehen hatte.
    Auch kann man heute dank der unzähligen Videos auf youtube sehr viel Neues lernen. Und dank Ravelry gehen einem die Strickideen niemals aus.
    LG
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  2. Gönaaau! Wobei ich ja sagen muss, dass ich auch Strickbücher mehr und mehr in der digitalen Version besitze- braucht einfach viiiiiel weniger Platz - mein Regal ist sooo voll!

    AntwortenLöschen
  3. Hihi, ich hatte gerade einige sehr heftige Flash-Back Momente. Ich glaube wir haben eine sehr ähnliche Strickgeschichte *gg*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gell? Und im Moment läuft gerade die Fussball-WM mit begleitenden Aktionen bei Team Germany auf Ravelry - ich bin schon sehr versucht, mitzumachen...

      Löschen
  4. Gerade wegen der unterschiedlichen Aspekte mag ich Handarbeiten. Einerseits ist es das traditionelle Hobby für die eigenen vier Wände.
    Dann gibt es Treffs, sicherlich auch schon seit den Urzeiten der Nadelarbeit. Auch in meinem Wohnort gibt es ein Treffen bei dem der Altersschnitt allerdings auch jenseits des Rentenalters liegt (ich habe trotzdem viel Spaß dort!).
    Und dann das Internet mit Blogs, Ravelry und den KALs/CALs. Neben dem Austausch und der Motivationshilfe gefällt mir daran auch das Miterleben wie oft sehr unterschiedliche Projekte aus einer Anleitung/einem Garn entstehen.

    Insgesamt: Ich denke Handarbeiten war nie so interessant und vielseitig wie heute!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Hypatia, danke für Deinen Kommentar! Solche "Oma-Treffen" (nicht despektierlich gemeint!) gibt es hier auch - nur finden die leider immer zu Zeiten statt, an denen ich als Nicht-Rentnerin arbeiten muss, sonst hätte ich da sicher schon mal vorbei geschaut! Bleibt mir also, weiter nach Mitstreiterinnen für den Donnerstagstermin in Ettlingen zu suchen. Ich überlege derzeit, ob ich nicht mal eine Kleinanzeige ins "Blättle" packen soll, für Mit-Strickerinnen, die nicht so internet-affin sind...

      Löschen

Vielen Dank für Deinen Besuch auf Domics Pinnwand! Beachte bitte diese wichtige Information zum Datenschutz: Mit Abschicken des Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass Deine Angaben zum Namen, Email-Anschrift und URL Deiner Webseite/Blog und die Nachricht selbst z.B. von externen Dienstleistern wie Google gespeichert werden. Weitere Informationen findest Du im Impressum >> und unter Datenschutz >>