Samstag, 9. Juni 2018

Bücher zum Thema Blau - Tinettes Fünf am Freitag


In Tinettes Blog werden jeden Freitag 5 Bücher zu einem bestimmten Motto/Thema vorgestellt.
Wir hatten schon das Thema "Blumen" >>es ging um Hollywood >> , es gab das Thema "Tierisch" >>  und  "Sonnenanbeter" >> ,  Guten Flug >> , Gefahr >>   Liebe >>  Sterne >> Magie >>. Lügen >> ,  Essen und Trinken >>  und Reise in die Vergangenheit >> Diese Woche ist das Thema "Blau" >>

Bei dieser Aktion geht es darum, 5 Bücher zu einem bestimmten Motto vorzustellen. Man kann sich dabei auf das Cover beziehen, die Handlung, den bzw. die Autor/in, usw. Man muss nur irgendwie eine Verbindung zum Thema herstellen.

Hm - das ist jetzt gar nicht so einfach, mal sehen, was mir da so in den Sinn kommt...

Das kleine Blau und das kleine Gelb von Leo Lionni * >> 


Viel bekannter ist ja "Swimmy" * >> vom gleichen Autoren. Mir war auch bis gerade gar nicht bewußt, dass dieses Bilderbuch über Farben vom gleichen Autor ist. Wir hatten es aber schon im Kindergarten vor *hust* aehm, so 43 Jahren (weia, bin ich alt...) und dass Gelb und Blau grün ergeben, war das erste, was ich über's Farbenmischen wusste...

Klappentext:
Wie aus dem kleinen Blau und dem kleinen Gelb das kleine Grün wird, erzählt diese Geschichte. "Das Buch scheint uns der Inbegriff des Kleinkinderbuches überhaupt zu sein: Es ist völlig abstrakt und lässt der Fantasie jeden möglichen Spielraum.


Die Insel der blauen Delfine von Scott O'Dell * >> 


Das war das allererste Buch, das wir in der Schule als Lektüre gelesen haben - halt, stop, stimmt nicht - das erste war "Die Wächter"* >> , aber das hat mir nicht gefallen. Aber diese Geschichte fand ich toll, so toll, dass ich mir nachher noch den zweiten Teil gekauft habe, " Das verlassene Boot am Strand "* >>

Klappentext:
Auf einer von Kormoranen und See-Elefanten bevölkerten und von Delphinen umspielten Insel ist ein Indianermädchen als Einzige ihres Stammes zurückgeblieben. Im täglichen Überlebenskampf wird sie selbst immer mehr Teil der Natur und Freundin der Tierwelt. Lange Jahre abenteuerlichen Lebens vergehen, bis wieder ein menschliches Wort an das Ohr des Mädchens dringt.


Blaublut von Eva Klingler * >> 


Ich mag die Regionalkrimis um die Karlsruher Ahnenforscherin Maren Mainhardt sehr gern. Okay, ein Großteil des Charmes geht vielleicht verloren, wenn man die Straßen und Plätze, die vorkommen, nicht so wie ich selber kennt - wobei ich mich jetzt soooo gut auch nicht auskenne in der Karlsruher Südstadt.

Klappentext:
Eigentlich wollte die Ahnenforscherin Maren Mainhardt doch nur Nachbarschaftshilfe leisten, als der rüstige Rentner Herr Konrad die Hobby-Detektivin um Beistand bittet. Doch dann stehen die beiden plötzlich vor einer Leiche. Zu Marens Überraschung wird sie von der resoluten Hauptkommissarin Ix, der Kollegin und Konkurrentin Elfie Kohlschröters, in die Ermittlungen miteinbezogen. Ausgangspunkt sind eine alte Aktentasche und ihr geheimnisvoller Inhalt, unter anderem eine verschlüsselte Botschaft ... Doch nach erfolgloser Recherche in der Laien-Theatergruppe der Verstorbenen sowie in der Gruppe "Badische Freiheit" lässt Marens Motivation nach - zumal sie als unfreiwilliger Single mit zwei anstehenden Hochzeiten konfrontiert wird: Elfie Kohlschröter tritt ausgerechnet mit Marens Ex-Freund vor den Altar. Und Marens schicke Bekannte Marie Lasalle will in eine adlige Familie einheiraten, eine Nebenlinie des Hauses Baden. Monate später ist der Mordfall noch immer ungelöst. Maren wurde inzwischen von Marie beauftragt, einem geheimnisvollen Kindersarg nachzuspüren, der im Zusammenhang mit dem Hause Baden zu stehen scheint. Als sie bei ihren Recherchen zur Pforzheimer Familiengruft überall auf eine Mauer des Schweigens stößt, ist Maren sicher: Hier stimmt etwas nicht! Hat der als fanatischer Spinner verschriene Torsten Fontane etwa Recht, und der verschwundene Sarg hat etwas mit der Geschichte um Kaspar Hauser zu tun? Immer tiefer verstrickt sich Maren in die Geschichte derer von Baden und ihr heutiges Wirken - vom Handschriftenskandal bis zum Geheimnis um die Familiengruft. Und dann entdeckt die Ahnenforscherin den entscheidenden Hinweis: Die Verbindungslinie zwischen dem gesuchten Sarg und der Ermordung Irma Lieders. Bei einer öffentlichen Veranstaltung im Karlsruher Rathaus kommt es zum Showdown, der Unerhörtes offenbart.


Blüte der Tage von Nora Roberts * >>
(bzw. "Blue Dahlia"* >>)


Die Bücher von Frau Roberts, in denen die magischen Elemente nicht Überhand nehmen, mag ich ganz gerne - und dieses gehört durchaus dazu. Das Buch ist Teil 1 der "Garden Eden"-Trilogie * >>

Klappentext:
Nach dem plötzlichen Tod ihres Mannes findet die junge Stella Rothchild für sich und ihre zwei kleinen Söhne bei Roz Harper ein neues Zuhause. Stella geht ganz in ihrer Aufgabe als Managerin der Gärtnerei auf und auch mit Roz verbindet sie bald eine enge Freundschaft. Das Glück scheint perfekt, als Stella Logan begegnet. Bis zu dem Tag, an dem der Schatten einer unbekannten Frau die junge Liebe von Stella und Logan zu zerstören droht.


Spätzleblues von Elisabeth Kabatek * >> 


Schwäbische Chic-Lit - kann das was sein? Ich finde die Reihe um Pipeline Prätorius recht gelungen. Der "Blues" ist Teil einer Trilogie, zu der auch noch "Laugenweckle zum Frühstück" * >> (das ist Teil 1, glaub ich) und "Brezeltango" * >> gehören.

Klappentext:
Pipeline Prätorius lebt in Stuttgart, der wildesten Stadt Deutschlands. Sie zieht Katastrophen vollautomatisch an und kämpft gegen die schwäbische Spießigkeit. Mit ihrem Freund Leon aus Hamburg hat sie sich versöhnt, doch der schafft jetzt bei Bosch in China. Und auch ihr neuer, vielversprechender Job in einer Werbeagentur entpuppt sich als absolute Katastrophe. Da hilft nur noch Tante Dorles unübertroffener Käsekuchen.



So, jetzt Du: Kennst Du eines der Bücher?
Was wäre auf Deiner Bücherliste zum Thema "Blau"?
Schreib es mir doch bitte in die Kommentare!



* = Affiliate-Link, führt zu Amazon.de

Kommentare:

  1. Mir fallen da noch "Die 13 1/2 Leben des Käptn Blaubär" und "Betty Blue" ein😊

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, der Blaubär! Aber Moers ist nicht so meins und Betty Blue hab ich auch nie gelesen.

      Löschen
  2. Hallo,
    Die Insel der blauen Delphine habe ich auch gelesen. Ich hatte immer gehofft, dass das Buch mal verfilmt wird. In der Grundschule dachte ich beim ersten Lesen, dass Seeelefanten Elefanten sind, die am Meer leben. Das Bild von Elefanten hatten ich dann immer vor Augen. :-)
    Liebe Grüße
    Tinette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gnieehihi - jetzt sehe ich gerade einen Elefanten vor mir, der mit vier Gummistiefeln ins Wattenmeer watet...

      Löschen

Vielen Dank für Deinen Besuch auf Domics Pinnwand! Beachte bitte diese wichtige Information zum Datenschutz: Mit Abschicken des Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass Deine Angaben zum Namen, Email-Anschrift und URL Deiner Webseite/Blog und die Nachricht selbst z.B. von externen Dienstleistern wie Google gespeichert werden. Weitere Informationen findest Du im Impressum >> und unter Datenschutz >>